Märchenhafte Weihnachten mit IVUSHKA

Das Staatsensemble IVUSHKA, das man die „charmantesten Botschafter Russlands“ nennt, kommt auf Einladung des Forums Russische Kultur  am Mittwoch, 20. Dezember 2017, zum neuten Mal nach Gütersloh. Der Auftritt im großen Saal der Stadthalle beginnt um 19.00 Uhr mit einem teils neuen Programm. Die Künstler kommen aus der zentralrussischen Stadt Tambow. Ihr Leiter Prof. Dr. Alexander Popovitschev ist Ehrenmitglied des Forums. Er freut sich auf den Besuch in Gütersloh, weil ihm und seinem Ensemble viel Aufmerksamkeit entgegen gebracht wird, schreibt er in einem Brief an das Forum.

Aus Freude am Musizieren, Singen und Tanzen, verbunden mit Traditionsbewusstsein, fanden sich vor sechsundvierzig Jahren zahlreiche Absolventen und Dozenten der Tambower Musikhochschule zusammen und gründeten das Ensemble IVUSHKA., was übersetzt "Das Weidenbäumchen" bedeutet.

IVUSHKA. war in fast allen Ländern des Ostblocks, sowie in Skandinavien, England Frankreich, Italien, Österreich und Argentinien zu Gast. Damals wurden die Reisen im Namen der Sowjetunion getätigt und haben die russische, bzw. die sowjetische Kultur im Ausland repräsentiert. 1991 gab es den ersten Besuch in Deutschland.

Die Stadt und die Region Tambow hat eine große künstlerische Geschichte, die bis in die heutige Zeit reicht. Auch der weltbekannte Komponist Sergej Rachmaninow hatte in der Stadt seine Sommerresidenz und war hier schöpferisch tätig. An der Akademie für Musik, Gesang und Tanz, die noch heute seinen Namen trägt,  gibt es in diesen Fächern entsprechende Lehrstühle. Prof. Dr. Alexander Popovitschev verstand es schon frühzeitig, Geschichten aus dem Leben auf der Bühne zu veranschaulichen. Im November 1972 kam der aus Lipezk stammende Künstler nach Tambow und wurde künstlerischer Leiter der Musikhochschule.

Der Lehrstuhl für Choreographie bildet Künstler und Choreographen aus, die später in verschiedenen Tanzensembles und Theatern arbeiten können.

Unter besondere Höhepunkte kann das Ensemble Auftritte im Moskauer Kremlpalast, wohl die bekannteste Bühne Russlands, verbuchen.

Die opulent ausgestattete Show vor einer verträumten Winterlandschaft, lässt den Zauber der Zarenzeit wieder auferstehen.

Spektakulär und akrobatisch mit Peitschenknallen und Sprüngen, wie rückwärts in den einarmigen Handstand, präsentieren sich die Tänzer in Perfektion zum Detail. Kunstvoll, rasant und rhythmisch sind die stepptanzartigen Szenen.. Die graziösen Tänzerinnen stehen ihren männlichen Kollegen in nichts nach. Die mit Anmut vollführten Pirouetten sind für sich schon eine Augenweide. 

Dank ihres außerordentlichen Talentes und großer Disziplin sind die Künstler zu solchen Höchstleistungen fähig. Die Besten der Besten sind in diesem Jahr bei der Tournee auf  Deutschlands Bühnen zu sehen.

Sei es der Bau eines Schneemannes oder eine übermütige Schneeballschlacht, immer wieder versteht es das Ensemble aufs Neue lebendige Bilder zu schaffen und diese mit rasanter Musik zu untermalen. Musikalische, tänzerische und artistische Einlagen wechseln sich dabei in schneller Folge ab. Scheinbar unerschöpflich ist die Vielfalt der überlieferten Lieder, Tänze und Geschichten.

Besonders farbenfroh wird die Show durch die unzähligen, leuchtenden und prunkvollen Kostüme, welche die Künstler für jede Szene wechseln. Diese werden in der eigenen Schneiderei nach historischen Originalvorlagen in aufwendiger Handarbeit gefertigt.