Besuch der Stadthalle in Zeiten von Corona

Die wichtigsten Informationen rund um den Besuch der Stadthalle in Corona-Zeiten finden Sie hier.

Tickets für Kabarett- und Kleinkunstreihe „SchLaDo“

Gute Nachrichten, im September starten die Kultur Räume Gütersloh mit der Reihe „SchLaDo“ wieder durch zu einem Angriff auf die Lachmuskeln. In Kooperation mit dem KulturBüro-OWL präsentieren bekannte und beliebte Künstlerinnen und Künstler in Stadthalle und Theater ein Feuerwerk aus Kabarett, Kleinkunst und Konzerten. Zwölf der „SchLaDo“-Veranstaltungen waren bereits im vergangenen Jahr im Verkauf und konnten in die neue Saison verschoben werden. Alle bereits erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit. Neu im Programm sind Christine Prayon, Andreas Rebers, STORNO 2021 und Götz Alsmann. Tickets sind ab sofort erhältlich.

Die dreizehnte Ausgabe der beliebten Reihe beginnt am 02. September mit der berechtigten Frage von Funke & Rüther „Was machen wir hier?“. In ihren Highlights aus 30 Jahren kabarettistischer Zusammenarbeit führen die beliebten Künstler aus Münster ihr Publikum vom Kleinsten ins Größte, vom Privaten ins Politische, vom Frühstücksbrötchen zur Religion, und wieder zurück und das alles mit einer solchen Komik, dass kein Auge trocken bleibt.

Ein Konzerterlebnis der besonderen Art bieten „die feisten“ am Samstag, 11. September. Die Zwei-Mann-Song-Comedy, die Anfang 2019 mit ihrem Song „Junggesellenabschied“ einen der viralen Internethits des Jahres gelandet hat, kommt mit neuem Bühnenprogramm in die Stadthalle. Kaputt gehen tut auf jeden Fall einiges in „BrochSchepperBoing“, einem der zahlreichen neuen Lieder von „C.“ und Rainer. Die musikalischen Geschichtenerzähler bringen aber auch Songperlen ihrer „GanzSchönFeist“-Geschichte auf die Bühne.

Unter dem Titel „Abschiedstour“, am  28. Oktober, können sich die Zuschauenden auf das Unfassbare gefasst machen, wenn Christine Prayon die Bühne betritt. Auch bekannt als Birte Schneider aus der heute show, ist die Künstlerin bereits vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Deutschen Kabarettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Dieter-Hildebrandt-Preis.

Wenn Andreas Rebers zu Besuch kommt, ist allenthalben große Freude und Heiterkeit im Saal. Aber wieso? In seinem Programm „Ich helfe gern“, am 11. November, zeigt Rebers, dass er kein Narr ist. Und wenn man genau hinschaut, erkennt man auch warum. Nachdem die Weisen die Burg verlassen haben, erobern die Narren die Zinnen und überall wird es lustig. Eine coole Performance, die informativ unterhält oder unterhaltsam informiert.

Bruno „Günna“ Knust zelebriert mit frischem Wind und deutlichen Worten, am 25. November, ein umfassendes Training für die Lachmuskeln, denn wenn er „Klare Kante“ redet, geschieht das offen und unverblümt, jedoch immer respektvoll im Umgang mit dem Publikum. Als Stimme des Ruhrpotts eine echte Institution, trägt der ehemalige BVB-Stadionsprecher das Herz auf der Zunge seiner großen Klappe und beleuchtet mit einem Augenzwinkern selbst unbequeme Wahrheiten.

Am 16. Dezember rechnen Thomas Philipzen und Funke & Rüther mit dem Jahr 2021 ab. Für viele ist es bereits zur Tradition geworden, sich von den drei STORNO-Herren das vergangene Jahr noch einmal vorführen zu lassen, bevor das neue ansteht. „STORNO – Die Abrechnung“ verspricht Jahr für Jahr frisch gepresstes Politentertainment der Extra­klasse, abge­schmeckt mit feinsten musi­ka­lischen Zutaten.

Der geniale Musiker und charmante Entertainer Götz Alsmann gastiert am Freitag, 17. Dezember, mit seinem aktuellen Programm endlich wieder in Gütersloh – im Gepäck das neue Album „L.I.E.B.E.“. Mit Titeln wie „Man müsste Klavier spielen können“ (Johannes Heesters), „Die kleine Stadt will schlafen geh`n“ (Ilse Werner) und nicht zuletzt Bert Kaempferts titelgebendem „L.I.E.B.E.“, knüpft Alsmann mit seiner Band an die große Tradition der letzten hundert Jahre deutschsprachiger Schlagergeschichte an. Mit ihren unverkennbaren Eigeninterpretationen und viel Humor laden die fünf Herren im Sakko zu einem beschwingten Jazzschlager-Abend.

Sarah Bosetti hat eine Superkraft: Sie kann Hass in Liebe verwandeln! Während sich ganz Deutschland fragt, was wir gegen die Wut und Feindseligkeit in unserer Gesellschaft tun können, versammelt sie die schönsten Hasskommentare, die sie bekommt, und macht aus ihnen lustige Liebeslyrik und witzige Geschichten. Am 6. Januar 2022 ist die mit dem „Salzburger Stier 2020“ ausgezeichnete Künstlerin mit ihrem Programm „Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe! - Mit Liebe gegen Hasskommentare“ zu Gast in der Stadthalle.

Wilfried Schmickler ist einer der großen und mehrfach ausgezeichneten Politkabarettisten dieses Landes. „Es hört nicht auf“ mit dem Kampf gegen die Idiotie und Ungerechtigkeiten in dieser Welt, gegen soziale Ungleichheit, gegen Hass und Intoleranz! Mit seinem Programm steht er am 13. Januar 2022 auf der Bühne des Großen Saals bewaffnet mit den Worten der Wahrheit, die er gnadenlos und messerscharf zu führen versteht wie ein Scharfrichter seine Axt.

 „Happy Hour“ mit „GlasBlasSing“ heißt es am 20. Januar 2022. Dass selbst Trauermärsche heiter klingen, wenn man sie auf Flaschen spielt, haben die Flaschenkünstler auch schon in der Vergangenheit eindrucksvoll belegt. Jetzt stellen sie sich furchtlos den Sonnenseiten des Lebens. In einer Zeit, in der die meisten darauf schauen, was ihnen fehlt und was sie stört, fragen sie: Was tut uns gut? Und wie klingt das musikalisch?

Heute präsentiert einem jeder die einzige und alleinige Wahrheit. Und da ist Vorsicht geboten. Denn Leute, die immer die Wahrheit kennen, haben sie sich meist selbst ausgedacht. Das Kabarettprogramm von Matthias Reuter „Wenn ich groß bin, werde ich Kleinkünstler“, am 10. Februar 2022, ist jedenfalls von vorne bis hinten erfunden. Matthias Reuter kennt die Wahrheit auch nicht. Aber seine erfundenen Geschichten kommen oftmals nah dran.

Ein Programm mit „Respekt von, für und mit Dagmar Schönleber“ verspricht die Kabarettistin und Liedermacherin aus Köln. Am 17. Februar 2022 macht sich Dagmar Schönleber in der Stadthalle auf die Suche nach den Anfängen des richtigen Umgangs, und blickt auf die Zukunft des Miteinanders im Durcheinander. Ein Abend zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast.

Einen Tag später, am Freitag, 18. März 2022, zieht Mathias Richling mit „Richling #2022“, im Theater Gütersloh, schon vor Ende des Jahres Bilanz. Hilfreich sind dabei wie immer Politiker nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem bösen Ausland, wo sich Populisten und Diktatoren ins Fäustchen lachen über unsere (hoffentlich) für Menschenrechte und Grundgesetz sensibilisierte Gesellschaft.

Im April macht Lisa Eckhart, der Shooting Star der letzten Jahre, in der Stadthalle Gütersloh Halt. Die österreichische Poetry-Slammerin und Kabarettistin spricht am 23. April in ihrem Programm über „Die Vorteile des Lasters“.

In seinem dritten Soloprogramm „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“, zeigt Stefan Waghubinger, am 5. Mai 2022, dass er es ganz nach oben geschafft hat. Auf dem Dachboden der Garage seiner Eltern sucht er eine leere Schachtel und findet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist. Es wird also eng zwischen zerbrechlichen Wünschen und zerbrochenen Blumentöpfen, zumal da noch die Führer der großen Weltreligionen und ein Eichhörnchen auftauchen. 90 Minuten glänzende Unterhaltung mit Tiefgang.

Die „SchLaDo“-Reihe beschließt am 17. Mai der Altmeister des politischen Kabaretts, Jürgen Becker, unter anderem bekannt aus den WDR-Mitternachtsspitzen. In seinem Programm “Die Ursache liegt in der Zukunft” holt er alle unter seine warme Decke. Dort wird genau recherchiert, was die Welt zusammenhält, wenn sie auseinanderfällt – und wie es sich für alle so richtig rechnet, sie jetzt zu retten.

Für alle „SchLaDo“-Veranstaltungen, die bereits im vergangenen Jahr im Verkauf waren und die pandemiebedingt in die kommende Saison verschoben werden mussten, behalten bereits erworbenen Karten ihre Gültigkeit oder können an der Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden. Neu im Programm sind Christine Prayon, Andreas Rebers, STORNO 2021 und Götz Alsmann. Tickets sind ab sofort im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH und im Webshop der Kultur Räume Gütersloh erhältlich. Abonnements werden für die Spielzeit 2021/22 ausgesetzt. Wer bis zum 1. September ein Einzelticket neu erwirbt, erhält 15% Rabatt auf den regulären Preis. Die Veranstaltung „STORNO 2021“ ist davon ausgenommen.

Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt von der Sponsorengemeinschaft KulturPLUS+ (Bertelsmann, Miele, Volksbank Bielefeld-Gütersloh, Nobilia, Sparkasse Gütersloh-Rietberg, Stadtwerke Gütersloh, Beckhoff Automation, Hagedorn)

Erfolgreiche Zusammenarbeit verlängert

Zahnärztetag findet weiterhin in Gütersloh statt

Die Kultur Räume Gütersloh und die Zahnärztekammer Westfalen-Lippe (ZÄKWL) haben ihren gemeinsamen Vertrag bis 2025 verlängert. „Wir freuen uns sehr, dass die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit fortgesetzt wird“, so Andreas Kimpel, Beigeordneter für Kultur und Weiterbildung der Stadt Gütersloh.

Bereits seit 2002 findet der Zahnärztetag, die viertägige Weiterbildungsveranstaltung der ZÄKWL, in der Stadthalle Gütersloh statt. „Gütersloh als Tagungsort hat sich für die Zahnärztinnen und Zahnärzte und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Marke etabliert. Auch über das Kammergebiet hinaus ist bekannt, dass unser  Zahnärztetag in OWL stattfindet. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und wir setzen auf die Stadthalle als starken und bewährten Partner an unserer Seite“, betont Jost Rieckesmann, Präsident der Zahnärztekammer.

Mit seinen jeweils etwa 3.000 Besuchern ist der Zahnärztetag die jährlich größte Fortbildungsveranstaltung, die in den Kultur Räumen stattfindet. Mit dem Großen und Kleinen Saal, den fünf Konferenzräumen sowie dem Forum und den Foyers belegt die Veranstaltung die gesamte Stadthalle. Seit der Eröffnung des Theaters dient dieses auch für Großveranstaltungen.

Neben den benötigten räumlichen Kapazitäten stellt der Zahnärztetag auch höchste technische Anforderungen. Mit seiner lösungsorientierten Arbeitsweise ist das Team der Kultur Räume Gütersloh bislang aber an jeder Herausforderung gewachsen. Von einem ganz besonderen Höhepunkt weiß Stefan Hübner, Veranstaltungsleiter bei den Kultur Räumen, zu berichten: „Im Jahr 2004 war Helmut Schmidt als Redner beim öffentlichen Festvortrag zu Gast. Ein außergewöhnlicher Mensch, der für eine unglaublich große Besucherresonanz sorgte.“   

Öffentliche Veranstaltungen bis 4. Juni abgesagt

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 4. Juni 2021 abgesagt werden. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsverlegungen und -absagen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater.

Für die Veranstaltungen bis zum 4. Juni, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider keine Ersatztermine mehr in der aktuellen Spielzeit 2020/2021 angeboten werden. Daher müssen alle bereits gekauften Karten für diese Veranstaltungen zurückgegeben werden. Ausgenommen sind SchLaDo-Tickets, diese behalten ihre Gültigkeit. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Eintrittskartenpreises.

Aus organisatorischen Gründen bereits jetzt abgesagt werden müssen die Vorstellungen von „Das Interview“ am 5. und 6. Juni, „Runter auf Null“ am 11. Juni, „My Fair Lady“ am 13. und 14. Juni sowie der Abend „10 x 10“ zum Abschluss der Jubiläumsspielzeit am 19. Juni. Aufgrund der Planungsunsicherheit ebenfalls entfallen müssen die Aufführungen der Bürgerbühne Gütersloh, „Die Mörderin“ am 25., 26. und 27. Juni sowie „Richtfest“ am 3., 4. und 5. Juli.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg oder per E-Mail zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Fragen zur Rückerstattung des Ticketpreises beantwortet das Team des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer 05241 21136-0.

Engagement für Kultur und kulturelle Bildung

Hagedorn wird Teil der Sponsorengemeinschaft KulturPLUS+

Kultur und Wirtschaft gehen zunehmend gemeinsame Wege, denn gemeinsam verfolgen Kulturmacher und Wirtschaft das Ziel, eine Stadt, eine Region attraktiv und lebendig zu gestalten. Auch die Hagedorn Unternehmensgruppe setzte sich bereits in der Vergangenheit für Aktivitäten im Bereich der kulturellen Bildung ein. So unterstützte Geschäftsführerin Barbara Hagedorn mit viel persönlichem Engagement unter anderem die Umsetzung des Projektes „Kulturi“, dem Maskottchen für kulturelle Bildung der Stadt Gütersloh. Als neues Mitglied der Sponsorengemeinschaft KulturPLUS+ macht sich das Gütersloher Unternehmen nun insbesondere im Rahmen kultureller Angebote für Kinder und Jugendliche stark.

„Die Förderung von Kultur ist eine Investition in unsere Gesellschaft und Zukunft, von der nicht nur Erwachsene profitieren. Kinder und Jugendliche können durch Angebote der kulturellen Bildung bisher unterschätzte Stärken entdecken, selbstbewusster werden und lernen, sich zu engagieren“, so Unternehmerin Barbara Hagedorn, selbst Mutter von zwei Kindern und mit viel Herzblut bei der Sache. Diese Leidenschaft für kulturelle Bildung und ein aktiver Austausch führten letzten Endes zu einem Gespräch mit Kulturdezernent Andreas Kimpel und Karin Miele als Sprecherin der Sponsorengemeinschaft KulturPLUS+. Das darin vorgestellte Portfolio des Sponsoring-Programms besiegelte die Entscheidung Hagedorns, die Kulturarbeit in Gütersloh nachhaltig zu unterstützen.

„Durch die Partnerschaft mit dem Unternehmen Hagedorn werden neue Anregungen entstehen und neue Impulse gesetzt“, freut sich Andreas Kimpel über die Zusammenarbeit. Insbesondere kulturelle Angebote für Kinder und Jugendliche können dadurch stärker gefördert werden und rücken gleichzeitig in den kulturpolitischen Mittelpunkt. „Darüber sind wir sehr dankbar“, so Kimpel weiter. „Wir haben einen weiteren prominenten und engagierten Vertreter der Gütersloher Wirtschaft im Boot, der mit seinem Unternehmen und seinem Engagement einen wertvollen Beitrag für den Standort Gütersloh als kulturell vielseitige, attraktive und lebenswerte Stadt leistet.“

KulturPLUS+ ist eine Allianz der Unternehmen Bertelsmann, Beckhoff Automation, Miele, Nobilia, Sparkasse Gütersloh-Rietberg, Stadtwerke Gütersloh, Volksbank Bielefeld-Gütersloh und Hagedorn als neues Mitglied, mit dem Ziel kulturelle Lebensqualität zu schaffen, zu steigern und zu entwickeln. Getragen von der gemeinsamen Überzeugung, dass Kultur ein wichtiger Standortfaktor ist, haben sich in den genannten Unternehmen Partner gefunden, die die kulturelle Vielfalt der Stadt und der Region durch die Zusammenarbeit mit den Kultur Räumen Gütersloh stärken.

Ausgezeichnet

Die Kultur Räume Gütersloh haben erneut das Qualitätssiegel „Q“ der bundesweiten Initiative „Service-Qualität Deutschland“ erhalten. Diese Auszeichnung wird an Unternehmen verliehen, die sich für eine kontinuierliche Verbesserung ihrer Dienstleistung im Sinne der Kundinnen und Kunden stark machen.

So definierte das Team der Kultur Räume bereits im letzten Jahr Qualitätsstandards für Abläufe in der Kommunikation. Das aktive Anfordern der Feedbacks von Besucherinnen und Besuchern sowie von Organisatorinnen und Organisatoren von Kultur- und Tagungsveranstaltungen gehört ebenso dazu wie die Weiterentwicklung der zielgruppengerechten Ansprache.

Für den erfolgreichen Einsatz der optimierten Maßnahmen erhielten die Kultur Räume Gütersloh nun für weitere drei Jahre das begehrte Qualitätssiegel.

Öffentliche Veranstaltungen bis 14. Mai abgesagt

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 14. Mai 2021 abgesagt werden. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsverlegungen und -absagen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater.

Zwei SchLaDo-Veranstaltungen werden verlegt. Betroffen ist der Abend mit Matthias Reuter am 29. April. Dieser wird auf Donnerstag, den 10. Februar 2022, verschoben. Mathias Richling wird statt am 6. Mai nun am Freitag, den 18. März 2022 zu Gast sein. Verlegt wird außerdem der Abend mit Torsten Sträter, der ursprünglich für den 30. April geplant war. Dieser wird am Samstag, den 28. Mai 2022, nachgeholt. Bereits für diese Veranstaltungen erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Für die weiteren Veranstaltungen bis zum 14. Mai, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider zunächst keine Ersatztermine angeboten werden. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Eintrittskartenpreises.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg oder per E-Mail zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Fragen zur Rückerstattung des Ticketpreises beantwortet das Team des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer 05241 21136-0.

Kultur Räume Gütersloh: Öffentliche Veranstaltungen bis 26. April abgesagt

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 26. April 2021 abgesagt werden. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsverlegungen und -absagen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater.

Für die Veranstaltungen bis zum 26. April, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider zunächst keine Ersatztermine angeboten werden. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Eintrittskartenpreises.

Aus organisatorischen Gründen bereits jetzt abgesagt werden müssen die Vorstellung von „Die Nibelungen“ am 30. April, das „Internationale Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden Berlin“ am 11. Mai sowie die Aufführung von „Die Reise der Verlorenen“ am 14. Mai.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg oder per E-Mail zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Fragen zur Rückerstattung des Ticketpreises beantwortet das Team des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer 05241 21136-0.

Öffentliche Veranstaltungen bis 18. April abgesagt

 „Grand Hotel Grimm“ im Online-Stream

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 18. April 2021 abgesagt werden. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsverlegungen und -absagen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater.

Von der anhaltenden Theaterschließung ist auch das Gastspiel des Theaters Zitadelle mit der Inszenierung „Grand Hotel Grimm ‒ die Berliner Stadtmusikanten 5“ betroffen. Aus der neuesten Episode aus dem Leben von Frau Kuh, Herrn Spatz, Frau Katz und Herrn Wolf ist jedoch eine filmische Puppentheaterinszenierung entstanden. Diese wird als Stream über die Website des Theaters Gütersloh und den YouTube-Kanal der Kultur Räume zwischen Sonntag, dem 11. April, 19.30 Uhr und Montag, dem 12. April, 22.00 Uhr zu sehen sein. Die vier Tiere, die einstmals im Altenheim "Zum Sonnenschein" etwas Besseres als den Tod gesucht haben, sind mittlerweile zu Geld gekommen und haben nun ihre vormalige letzte Lebensstation in das "Grand Hotel Grimm" verwandelt, in dem illustre Gäste ein- und ausgehen.

Der Zugriff auf den Stream ist kostenlos. Es besteht aber die Möglichkeit, freiwillig einen Betrag nach Wahl an den Förderverein Theater in Gütersloh e. V. zu spenden (Betreff: „Theater Zitadelle“). Die auf diese Weise generierten Einnahmen sind für die Gastspiele des Theaters Zitadelle bestimmt. Ticketinhaber für die Präsenzvorstellungen am 11. und 12. April können sich den Eintrittspreis rückerstatten lassen oder diesen spenden.

Der SchLaDo-Abend mit Jürgen Becker am 15. April wird auf Donnerstag, den 12. Mai 2022 verschoben. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Für die weiteren Veranstaltungen bis zum 18. April, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider zunächst keine Ersatztermine angeboten werden. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Eintrittskartenpreises.

Aus organisatorischen Gründen bereits jetzt abgesagt werden müssen das „Klangkosmos Weltmusik“-Konzert mit Jako el Muzikante am 20. April, die Vorstellungen von „The Box Brothers“ am 23. April sowie das „Internationale Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden Berlin“ am 11. Mai.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg oder per E-Mail zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Fragen zur Rückerstattung des Ticketpreises beantwortet das Team des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer 05241 21136-0.

Galerie im Forum der Stadthalle

„Together“ – reziproke Kunst von Markus Maier

Werke des Warendorfer Künstlers Markus Maier sind ab sofort in der Galerie im Forum der Stadthalle Gütersloh zu erleben. Zu der Ausstellung unter dem Titel „Together“ ist auch ein Film entstanden, der erste Impressionen der Schau vermittelt und auf dem YouTube-Kanal der Kultur Räume Gütersloh angesehen werden kann.

Maier, der seine Werke als „reziproke Kunst“ bezeichnet, verwendet für seine Arbeiten ein außergewöhnliches Verfahren: Auf die Rückseite des Bildgewebes trägt er Farbe auf, die durch das Gewebe dringt und auf der Vorderseite ein Spiegelbild des Motivs im Relief bildet. Diese Technik entdeckte er per Zufall bei der Malerei auf großformatigen Juterahmen. Als „reziprok“ bezeichnet Maier diese Gestaltungsform, weil sie durch das wechselseitige Arbeiten an beiden Seiten des Bildes gekennzeichnet ist. Für die Ausstellung in der Stadthalle hat der Künstler seine Werke überwiegend paarweise angeordnet. „So werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten der einzelnen ‚Farbpixel‘ deutlich und verweisen auf die heutige Zeit, da sie nichts als sich selbst zum Inhalt haben“, erklärt Maier.  

Für seine Arbeiten wurde Markus Maier schon mehrfach ausgezeichnet. 2016 erhielt er den Sonderpreis „Der prämierte Faden“ der BURN-IN-Galerie in Wien sowie den 1. Preis des Kunstpreises des Landkreises Alzey-Worms. 2020 war er Artist in Lab des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC.

„Die Galerie im Forum der Stadthalle soll lokalen und regionalen Künstlern eine Plattform bieten, ihre Werke einem breiten Publikum zu präsentieren“, so Andreas Kimpel, Beigeordneter für Kultur und Weiterbildung der Stadt Gütersloh. Ein Besuch der Ausstellung ist, unter Berücksichtigung der jeweils aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung, während den Öffnungszeiten der Stadthalle möglich. Dafür ist zuvor jedoch eine telefonische Anmeldung unter der Nummer 05241 864-244 erforderlich. Der Eintritt ist kostenlos.

Weitere Veranstaltungsabsagen

Einige Ersatztermine geplant

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 22. März 2021 abgesagt werden. Außerdem kommt es zu weiteren Veranstaltungsverlegungen und -absagen in den kommenden Wochen. Aktuelle Informationen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater.

So wurde die Rock-Oper „Denken verboten!?“, die für den 13. und 14. März geplant war, in die Spielzeit 2021/2022 verschoben. Die „8. Komische Nacht Gütersloh“, ursprünglich für den 17. März vorgesehen, wird am Mittwoch, den 27. Oktober 2021, nachgeholt. „Das große Bulli-Abenteuer“ ist vom 21. März auf Samstag, den 22. Januar 2022 verlegt worden. Die Vorstellungen von „Anne Frank“ finden nicht am 23. März, sondern am Montag, den 19. April 2021, statt. Verlegt wird auch der SchLaDo-Abend mit Dagmar Schönleber am 25. März: Dieser ist nun für den 17. Februar 2022 angesetzt. Die Veranstaltung mit Sulaiman Masomi wird vom 27. März auf Samstag, den 29. Januar 2022, verschoben. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Nach einvernehmlicher Absprache mit den betroffenen Ensembles müssen leider die Vorstellungen von „Die schöne Galathee“ am 23. März und „Hamlet“ am 25. März entfallen. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Eintrittskartenpreises.

Aus organisatorischen Gründen bereits jetzt abgesagt werden müssen die Vorstellungen von „The Box Brothers“ am 23. April und das „Internationale Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden Berlin“ am 11. Mai.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH auf postalischem Weg, per E-Mail und vor Ort (nach vorheriger Terminabsprache) zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Fragen zur Rückerstattung des Ticketpreises beantwortet das Team des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer 05241 21136-0.

Theater Gütersloh zeigt „Oinkonomy“ im Stream

Veranstaltungsabsagen bis 7. März

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 7. März 2021 abgesagt werden. Kultur wird aber trotzdem geboten: Das Theater Gütersloh zeigt das Stück „Oinkonomy“ von Nora Gomringer online im Stream. Die Inszenierung von Christian Schäfer kann ab Samstag, den 13. Februar, ab 19.30 Uhr bis zum 7. März auf dem YouTube-Kanal der Kultur Räume Gütersloh und der Theater-Webseite abgerufen werden. Der Zugriff auf den Stream kann dank der Unterstützung des Fördervereins Theater in Gütersloh e.V. kostenlos angeboten werden. „Oinkonomy“ begegnet dem höchst erfolgreichen Fleischwarenhandel, der dem Kreis Gütersloh im letzten Jahr zu internationaler Bekanntheit verholfen hat, in Form einer neugriechischen Tragikomödie.

Mutter Circe ist eine Hexe, die fast jeden, der auf ihrer Insel anlandet, in ein Schwein verwandelt. Allein schon, um sich gegen die Touristenmassen besser zu wappnen. Die einzige menschliche Ausnahme ist Odysseus, von dem sie einen Sohn behalten hat. Mit Telegenos, den es auf den Weltmarkt drängt, weil er’s dem Vater gleichtun und die Welt sehen möchte, baut sie ein Imperium auf, das aus Eitelkeiten auf allen Seiten besteht. Schließlich wird man Dienstleister, wenn man einen Stoff besorgt, der unbedingt gewünscht wird. Das Wort Mörder möchte keiner in den Mund nehmen, wenn es Alternativen gibt, die „clean, simple, perfect“ klingen. Die Mittel und Wege zur Herstellung des Stoffes sind zunehmend egal, ja Kenntnis um sie behindert geradezu. Und wenn der Stoff ein Lebewesen ist? In wechselnden Monologen berichten göttliche, tierische und menschliche Töne vom „Schweinsein“ in dieser Welt, von den Businessideen des Mr. T und dem Selbstverständnis eines Dienstleisters, der Masse vor Klasse stellt, dessen Hände rein und dessen Absichten ehrenhaft… aber wem machen wir etwas vor?

Das Stück wurde im Auftrag des Theaters Gütersloh von Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer verfasst. Die Uraufführung fand am 17.Oktober 2020 unter der Regie des Künstlerischen Leiters Christian Schäfer statt und erlangte überregionale Beachtung. Da die für Ende Januar geplanten zusätzlichen Aufführungstermine pandemie-bedingt nicht vor Publikum stattfinden konnten, wurde stattdessen eine Aufzeichnung anberaumt. Damit stellt „Oinkonomy“ die erste Eigenproduktion des Theaters Gütersloh dar, die für die Bühne konzipiert wurde und nun online zu sehen sein wird. Die weiterhin abrufbaren Online-Produktionen „Corona zu zweit“, „Konferenz der Kuscheltiere“ und „Das Theater träumt“ waren von Beginn an als reine Digitalprojekte geplant.

Als Protagonist ist in „Oinkonomy“ Frank Siebenschuh zu sehen, mit dem Schäfer erstmals vor knapp 20 Jahren am Theater Augsburg zusammengearbeitet hat. An seiner Seite ist Miriam Berger zu erleben, dem Gütersloher Publikum bereits aus der Uraufführung „Der Prediger“ von Joachim Zelter und den bisherigen YouTube-Produktionen des Theaters bekannt. Die Kostüme wurden von Anna Barthold-Torpai entworfen.

Die Lyrikerin und Rezitatorin Nora Gomringer ist u.a. Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises (2015) und der Carl-Zuckmayer-Medaille (2021). Seit 2010 leitet sie in Bamberg das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia.

Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsverlegungen und -absagen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater. So wird die Vorstellung von „Hamlet“, die ursprünglich am 3. März stattfinden sollte, auf Donnerstag, den 25. März, verlegt. Für den am 4. März geplanten SchLaDo-Abend mit Bruno „Günna“ Knust wird zurzeit nach einem Ersatztermin gesucht. Wie bereits angekündigt, wird die SchLaDo-Veranstaltung mit Lisa Eckhart am 18. Februar auf Samstag, den 23. April 2022, verschoben. Der Abend mit Luke Mockridge am 19. Februar wird auf Donnerstag, den 3. Februar 2022, verlegt. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Für die weiteren Veranstaltungen bis zum 7. März, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider zunächst keine Ersatztermine angeboten werden. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Eintrittskartenpreises.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg oder per E-Mail zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Fragen zur Rückerstattung des Ticketpreises beantwortet das Team des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer 05241 21136-0.

Öffentliche Veranstaltungen bis 14. Februar abgesagt

„Dr. Nest“, Lisa Eckhart und Luke Mockridge verlegt

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 14. Februar 2021 abgesagt werden. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsverlegungen und -absagen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater.

Die Vorstellung von „Dr. Nest“, die für den 3. Februar geplant war, wird auf Dienstag, den 18. Mai, verschoben. Außerdem müssen bereits jetzt einzelne Termine nach dem 14. Februar verlegt werden: Betroffen ist die SchLaDo-Veranstaltung mit Lisa Eckhart am 18. Februar. Diese wird auf Samstag, den 23. April 2022, verschoben. Der Abend mit Luke Mockridge am 19. Februar wird auf Donnerstag, den 3. Februar 2022 verlegt. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Für die weiteren Veranstaltungen bis zum 14. Februar, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider zunächst keine Ersatztermine angeboten werden. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Eintrittskartenpreises.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg oder per E-Mail zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Fragen zur Rückerstattung des Ticketpreises beantwortet das Team des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer 05241 21136-0.

Öffentliche Veranstaltungen bis 31. Januar abgesagt

Ersatztermine für „Die Reise der Verlorenen“, „Extrem laut und unglaublich nah“ und „Pünktchen und Anton“

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 31. Januar 2021 abgesagt werden. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsverlegungen und -absagen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater.

Die Vorstellung von „Die Reise der Verlorenen“, die für den 9. Januar geplant war, wird auf Freitag, den 14. Mai, verschoben. Verlegt wird auch die Aufführung von „Extrem laut und unglaublich nah“, die ursprünglich am 17. Januar stattfinden sollte. Sie wird am Dienstag, den 25. Mai, nachgeholt. Das Stück „Pünktchen und Anton“ wird statt am 18. und 19. Januar am Donnerstag, den 20., und Freitag, den 21. Mai, im Theater zu sehen sein. Bereits für diese Veranstaltungen erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit.

Für die am 23. Januar geplante Lesung „Briefe einer Freundschaft“ wird zurzeit nach einem Ersatztermin in der aktuellen Spielzeit 2020/2021 gesucht. Gleiches gilt auch für die SchLaDo-Abende mit der Flaschenkünstler-Gruppe GlasBlasSing am 21. Januar und der Poetry-Slammerin Sarah Bosetti am 28. Januar. Tickets, die für diese Veranstaltungen bereits gekauft wurden, behalten daher zunächst ihre Gültigkeit.

Für die weiteren Veranstaltungen bis zum 31. Januar, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider zunächst keine Ersatztermine angeboten werden. Aufgrund der Planungsunsicherheit ebenfalls entfallen muss die Vorstellung von „Der Sittich“ am 4. Februar 2021. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Eintrittskartenpreises.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg oder per E-Mail zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Fragen zur Rückerstattung des Ticketpreises beantwortet das Team des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer 05241 21136-0.

Nachhaltigkeit bei den Kultur Räumen Gütersloh

Check legt Basis für weitere Ziele

Die Kultur Räume Gütersloh haben den Nachhaltigkeitscheck „CheckN“ des Unternehmens B.A.U.M. Consult absolviert. „CheckN“ bewertet den Stand der betrieblichen Nachhaltigkeit auf Basis der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen. Mit ihrer Teilnahme haben die Kultur Räume Gütersloh die Grundlage geschaffen, um zum Erreichen der SDGs beizutragen.

Im Rahmen von „CheckN“ hat B.A.U.M. Consult die Relevanz und die aktuelle Umsetzung der einzelnen Nachhaltigkeitsziele in den Kultur Räumen Gütersloh geprüft. Auf Basis der Ergebnisse wurden spezifische Handlungsempfehlungen erarbeitet. Beispielsweise sind verschiedene mögliche Maßnahmen zum Fortschritt hinsichtlich des SDGs „Bezahlbare und saubere Energie“ geplant. Etwa eine Ausschreibung zum Ökostrom in naher Zukunft oder die Anschaffung eines Elektrotransporters, sobald der Stand der Technik dies zulässt. Durch einen Energiebeauftragten der Stadt Gütersloh werden den Kultur Räumen aktuell jegliche Verbrauchsdaten zur Verfügung gestellt, so dass hier jederzeit ein Verbesserungsbedarf erkannt wird. Ein weiterer Pluspunkt ist die vorhandene Photovoltaikanlage.

Auch in Bezug auf das SDG „Hochwertige Bildung“ sehen sich die Kultur Räume mit regelmäßigen Schulungen ihrer Mitarbeiter sowie einem entsprechenden Weiterbildungsangebot gut aufgestellt. Unter dem SDG „Industrie, Innovation und Infrastruktur“ stellt das Team der Kultur Räume eine stetige Weiterentwicklung der vorhandenen Infrastruktur sicher, um so immer auf dem gegenwärtigen Stand zur Durchführung vielfältiger Veranstaltungsformate zu sein. Durch Kooperationen in verschiedenen Bereichen werden Innovation und Infrastruktur immer wieder vorangetrieben. So können die Kultur Räume auch weiterhin schnell und flexibel auf Kundenwünsche eingehen, was gerade in der aktuellen Situation wichtig für die Umsetzung neuer, corona-konformer Lösungen ist.

Bei den SDGs handelt es sich um 17 globale Nachhaltigkeitsziele auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene, die von den Vereinten Nationen bestimmt wurden. Sie erfreuen sich internationaler Anerkennung. In der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie fungieren sie als Maßstab für Nachhaltigkeit in Deutschland und sind ein wichtiger Fahrplan für die Zukunft.

Öffentliche Veranstaltungen bis 10. Januar abgesagt

Ersatztermine für „Die Reise der Verlorenen“ und „Me and Mr Cash“

Aufgrund der aktuellen politischen Beschlüsse müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 10. Januar 2021 abgesagt werden. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungsverlegungen und -absagen finden sich auf den Webseiten von Stadthalle und Theater.

Karteninhaber für die Vorstellungen von „Me and Mr Cash“ am 11. und 12. Dezember haben die Möglichkeit, ihre Tickets im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH gegen Karten für die Aufführungen am Donnerstag, den 18. Februar, und Freitag, den 19. Februar 2021, einzutauschen. Ein Einlass mit den Dezember-Tickets ist nicht möglich. Das Angebot gilt nach Verfügbarkeit der noch vorhandenen Plätze.

Für die Vorstellung von „Die Reise der Verlorenen“, die für den 9. Januar geplant war, wird derzeit ein Ersatztermin in der laufenden Spielzeit 2020/2021 gesucht. Bereits erworbene Karten behalten daher für diese Veranstaltung zunächst ihre Gültigkeit.

Die Bürgerbühne wird ihre Aufführungen von „Der Mörder“ am 26. und 27. Februar sowie am 5. März 2021 auf Ende Juni 2021 verschieben. Weitere Informationen dazu folgen.

Das abgesagte Konzert der Nordwestdeutschen Philharmonie mit der Pianistin Claire Huangci im Rahmen der Reihe „Gütersloh Philharmonisch“ wird online gezeigt. Die Aufzeichnung erfolgt ohne Publikum und kann ab Freitag, den 11. Dezember, 18 Uhr kostenlos über die Webseite www.nwd-philharmonie.de abgerufen werden.

Bereits jetzt müssen einzelne Termine nach dem 10. Januar 2021 aufgrund der Planungsunsicherheit, ohne Ersatztermin in naher Zukunft, abgesagt werden: Betroffen sind das Klangkosmos Weltmusik-Konzert mit dem „Ryan Young Duo“ am 15. Januar 2021 und die Vorstellung von „Der Sittich“ am 4. Februar 2021.

Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg, per E-Mail und vor Ort zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet.

Online-Konzert der Nordwestdeutschen Philharmonie

Abschiedskonzert von Chefdirigent Yves Abel

Das Konzert der Nordwestdeutschen Philharmonie mit der Pianistin Claire Huangci im Rahmen der Reihe „Gütersloh Philharmonisch“ wird online realisiert, da die für den 13. Dezember in der Stadthalle Gütersloh geplante Aufführung Corona-bedingt abgesagt werden musste. Das Programm wird ohne Publikum aufgezeichnet und kann ab Freitag, den 11. Dezember, 18 Uhr kostenlos über die Webseite www.nwd-philharmonie.de abgerufen werden. Bereits erworbene Tickets können zu den bekannten Bedingungen zurückgegeben werden. Dieses Konzert ist zugleich das letzte unter der Leitung von Chefdirigent Yves Abel.

Mit Beginn des kommenden Jahres wird er Chefdirigent des Opernhauses der kalifornischen Millionenstadt San Diego. Als Gastdirigent hatte der Frankokanadier die Nordwestdeutsche Philharmonie erstmals im September 2010 geleitet. Im April 2013 wurde er für eine weitere Reihe von Abonnement-Konzerten in Ostwestfalen-Lippe verpflichtet. Diese erneute Zusammenarbeit führte zu gleichermaßen großer Euphorie bei Orchester, Publikum und Presse. Nach einem einstimmigen Votum der Musikerinnen und Musiker trat er Anfang 2015 an die Spitze des Orchesters.

Während seiner Zeit als Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie war Yves Abel stets auch ein gern gesehener Gast bei renommierten Orchestern und an großen Opernhäusern wie der Metropolitan Opera New York, dem Royal Opera House, Covent Garden in London und dem Gran Teatro del Liceu in Barcelona. Trotz dieser hochkarätigen Verpflichtungen in der weiten Welt erfüllte ihn die Zusammenarbeit mit der Nordwestdeutschen Philharmonie immer mit besonderer Freude. Sein ebenso sensibles wie kraftvoll und expressives Dirigat und seine einnehmende Ausstrahlung haben auch das Gütersloher Publikum begeistert. Die Kultur Räume Gütersloh danken Yves Abel für die intensiven Konzerterlebnisse der letzten Jahre und wünschen alles Gute!

Gespielt wird im Online-Konzert das unverständlicherweise wenig aufgeführte Klavierkonzert in a-moll von Ignaz Paderewski. Der Komponist ist heutzutage vor allem als bedeutender Pianist bekannt und war ein Jahr lang polnischer Ministerpräsident. Im zweiten Teil des Konzertes erwartet das Publikum ein ebenfalls selten gespieltes Werk: die Sinfonie Nr. 1 C-Dur von Georges Bizet, in der sich in einigen Sequenzen die Oper „Carmen“ bereits erahnen lässt und die vielfach als Ballettmusik eingesetzt wird. Die Einführung in das Programm erfolgt durch den Musikwissenschaftler Udo Stephan Köhne und ist unter der angegebenen Webadresse ebenfalls digital verfügbar.

Öffentliche Veranstaltungen bis 20. Dezember abgesagt

Ersatztermine für SchLaDo und „Me and Mr Cash“

Aufgrund der Vorgaben der ab 1. Dezember gültigen Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens müssen alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis zum 20. Dezember 2020 abgesagt werden.

Für den SchLaDo-Abend mit Wilfried Schmickler, der am 3. Dezember im Theater geplant war, gibt es einen Ersatztermin. Die Veranstaltung wird am Donnerstag, den 27. Mai 2021, im Großen Saal der Stadthalle nachgeholt. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Karteninhaber für die Vorstellungen von „Me and Mr Cash“ am 11. und 12. Dezember haben die Möglichkeit, ihre Tickets im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH kostenfrei gegen Karten für die Aufführungen am Donnerstag, den 18. Februar, und Freitag, den 19. Februar 2021, einzutauschen. Ein Einlass mit den Dezember-Tickets ist nicht möglich. Das Angebot gilt nach Verfügbarkeit.

Für die weiteren Veranstaltungen bis zum 20. Dezember, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider keine Ersatztermine angeboten werden. Bereits gekaufte Tickets für diese Veranstaltungen können an den VVK-Stellen zurückgegeben werden, an denen sie erworben wurden. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Ticketpreises. Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg, per E-Mail und vor Ort zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet.

Für Brote, die die Welt bedeuten

Bühnenhonig ab sofort erhältlich

Auch in diesem Jahr waren die Theaterbienen wieder fleißig– nun steht der fertige Bühnenhonig bei den Kultur Räumen Gütersloh für hungrige Leckermäuler bereit. Ab sofort können die Honiggläser zum Stückpreis von 8,50 Euro während der Öffnungszeiten an der Information der Stadthalle erworben werden. Schnell sein lohnt sich, denn der Vorrat ist begrenzt.

Der Bühnenhonig stammt von mehreren Bienenvölkern, die seit 2019 in rund 26 Metern Höhe auf dem Dach des Gütersloher Theaters leben. Sie gehören den Hobby-Imkern Daphne und Bastian Seehaus, die auch für die Herstellung des BIO-zertifizierten Honigs zuständig sind. Denn bevor der leckere Honig auf den Frühstücksbrötchen der Gütersloher landet, ist einiges an Arbeit nötig. Zunächst erfolgt die Ernte aus den Waben, dann muss der Honig geschleudert werden bis er endlich in Gläser abgefüllt werden kann.   

Die Bienen auf dem Theaterdach erfüllen neben der Honigproduktion aber noch einen weiteren, nachhaltigen Zweck. Die fleißigen Insekten leisten durch ihre Bestäubung einen wertvollen Beitrag für eine ökologische Vielfalt. Wer selber zum Erhalt der Lebensräume für Insekten beitragen möchte, kann an das Projekt „BienenBuffet“ spenden. Für die eigene Blumenwiese zu Hause, sind an der Information der Stadthalle kostenlose Samentütchen erhältlich.

Stadthalle Gütersloh: Kein Schöner Langer Donnerstag für „Storno 2020“

Erneut müssen Vorstellungen der beliebten Kabarett- und Kleinkunst-Reihe „SchLaDo“ in der Stadthalle Gütersloh Corona-bedingt verschoben bzw. abgesagt werden.

So findet der kabarettistische Jahresrückblick „Storno“ in diesem Jahr nicht statt. Ein Wiedersehen mit den Herren Philipzen, Funke und Rüther wird es voraussichtlich erst wieder am 16. Dezember 2021 geben. Die kommende Vorstellung mit Matthias Reuter, am Donnerstag, 5. November, wurde auf den 29. April 2021 verlegt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden, an denen Sie erworben wurden. Wilfried Schmickler mit seinem Programm „Kein zurück“, am 3. Dezember, wird nach der derzeitig gültigen Verordnung des Landes NRW weiterhin stattfinden.

Generell wird empfohlen, sich über Änderungen im Veranstaltungsprogramm tagesaktuell auf der Webseite der Stadthalle oder des Theaters zu informieren.

Öffentliche Veranstaltungen vom 2. bis 30. November abgesagt

Spielbetrieb findet bis 1. November statt

Aufgrund der Vorgaben der ab 2. November gültigen Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind alle öffentlichen Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh im Zeitraum 2. bis 30. November 2020 abgesagt. Das Programm bis einschließlich Sonntag, den 1. November, findet wie geplant statt. 

Für das Konzert von Till Brönner und Band am 17. November im Rahmen der Reihe „Vier Jahreszeiten“ wird sich derzeit um einen Ersatztermin bemüht. Gleiches gilt für die Veranstaltungen „Der Sittich“, „Briefe einer Freundschaft“ und das Konzert mit Kammermusik von Hans Werner Henze sowie die SchLaDo-Vorstellung mit Matthias Reuter. Damit behalten die Eintrittskarten für diese Veranstaltungen vorerst ihre Gültigkeit. Ersatztermine werden über die Presse, die Webseite und die Social Media-Kanäle der Kultur Räume Gütersloh kommuniziert.

Für die weiteren Veranstaltungen im November, bei denen die Stadt Gütersloh bzw. die Kultur Räume Gütersloh Veranstalter ist, können leider keine Ersatztermine angeboten werden. Bereits gekaufte Tickets für diese Veranstaltungen können an den VVK-Stellen zurückgegeben werden, an denen sie erworben wurden. Selbstverständlich erfolgt eine Rückerstattung des Ticketpreises. Tickets, die im Webshop der Kultur Räume Gütersloh, an der Theaterkasse oder Information der Stadthalle gekauft wurden, können beim ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, auf postalischem Weg, per E-Mail und vor Ort zur Erstattung eingereicht werden. Alternativ besteht auf diesem Weg auch die Möglichkeit, den Ticketwert zu spenden. Diese Spenden kommen Künstlerinnen und Künstlern in existenzieller Not zugute. 

Die Kosten für ausgefallene Veranstaltungen innerhalb eines Abonnements werden anteilig zum Ende der Spielzeit 2020/21 erstattet. Die betroffenen Abonnenten erhalten hierzu in Kürze weitere Informationen.

Westfälische Kammerphilharmonie Gütersloh: Neujahrskonzert abgesagt

Das 20. Neujahrskonzert der Westfälischen Kammerphilharmonie Gütersloh, das für den 10. Januar 2021 geplant war, ist abgesagt. Dies hat die Kammerphilharmonie gemeinsam mit den kooperierenden Veranstaltern, den Kultur Räumen Gütersloh und dem Förderverein des Orchesters, beschlossen. 

Entscheidend für die Absage sind sowohl die stetig steigenden Corona-Infektionszahlen und das damit verbundene Risiko für das Publikum und die Ausführenden als auch die sehr geringe Aussicht, für die Veranstaltung eine kurzfristige Genehmigung zu erhalten. Zudem wären nur wenige Gäste in den Genuss dieses Konzerts gekommen. Schon die aktuell geltenden Einschränkungen würden im Fall einer Genehmigung nur ca. 200 Konzertbesucher im Großen Saal der Stadthalle erlauben. Ohne spezielle Genehmigung wären sogar nur 70 Zuhörer zugelassen.

Die Veranstalter und das Orchester bedauern diese Absage sehr. „Wir hatten uns sehr auf dieses Konzert gefreut und wollten die Hoffnung und unsere Planungen bis vor wenigen Tagen nicht aufgeben. Die aktuelle Situation zwingt uns aber zu dieser Entscheidung. Uns bleibt nun die Vorfreude auf unser nächstes Neujahrskonzert im Januar 2022 in der dann hoffentlich wieder komplett bestuhlten Stadthalle“, so die Veranstalter.

Der Rabatt von 10 Euro, der Gästen des am 5. Oktober wegen eines Fehlalarms abgebrochenen Jubiläumskonzerts als Entschädigung auf Tickets für das Neujahrskonzert gewährt werden sollte, gilt nun für Karten des nächsten Konzerts der Kammerphilharmonie. Dieses ist für den Herbst 2021 geplant. Alternativ können die betroffenen Konzertbesucher Eintrittskarten für das Konzert der Reihe „Gütersloh Philharmonisch“ am Sonntag, 13. Dezember 2020, mit einem Nachlass von 25 Prozent erwerben. Es spielt die Nordwestdeutsche Philharmonie unter Leitung von Yves Abel zusammen mit der Pianistin Claire Huangci. Tickets für diese Veranstaltung können im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH gekauft werden. Dabei ist es erforderlich, die Karte von dem betroffenen Konzert am 5. Oktober vorzulegen.

Neue Regelung: Maskenpflicht auch am Sitzplatz

Besteht in der Stadthalle die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen?
Bitte bringen Sie zu Ihrem Besuch eine Mund-Nasen-Bedeckung mit. Diese muss in der gesamten Stadthalle getragen werden. An Ihrem Sitzplatz können Sie den Mund-Nasen-Schutz mit Beginn der Vorstellung ablegen. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 pro 100.000 Einwohner muss die Mund-Nase-Bedeckung allerdings auch am Platz getragen werden.

Weitere Infos zu unseren Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen finden Sie hier.

Stadthalle Gütersloh: Vorübergehend nicht erreichbar

Am Mittwoch, den 28. Oktober, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kultur Räume Gütersloh mit Dienstsitz in der Stadthalle bis 14.00 Uhr weder telefonisch noch per E-Mail erreichbar. 

Der Grund sind notwendige Arbeiten am Traforaum der Stadthalle, für die die Stromversorgung des Gebäudes aus Sicherheitsgründen kurzzeitig unterbrochen werden muss. Betroffen davon sind auch das Büro des Beigeordneten für Kultur und Weiterbildung, Andreas Kimpel, sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs Kultur. Die Theaterverwaltung ist währenddessen wie gewohnt zu erreichen.

Fehlalarm in der Stadthalle Gütersloh - Entschädigung für Konzertbesucher

Nach dem Fehlalarm in der Stadthalle Gütersloh beim Konzert der Westfälischen Kammerphilharmonie Gütersloh am 5. Oktober bieten die Kultur Räume Gütersloh, gemeinsam mit dem Orchester, den betroffenen Besuchern eine Entschädigung an. „Wir bedauern den Abbruch des Konzerts sehr und möchten uns auf diese Weise noch einmal ausdrücklich bei allen Besuchern entschuldigen“, so die Betriebsleitung der Kultur Räume Gütersloh.

Für die betroffenen Konzertbesucher bestehen zwei Möglichkeiten der Entschädigung: Karten für das Neujahrskonzert der Westfälischen Kammerphilharmonie am Sonntag, den 10. Januar, können unter Verweis auf den Konzertbesuch am 5. Oktober mit einem Rabatt von 10 Euro erworben werden. Tickets für dieses Konzert sind ab dem 9. November am Kartentelefon des Orchesters unter der Nummer 05241 300 69 49 erhältlich. 

Alternativ wird auf Eintrittskarten für das Konzert der Reihe „Gütersloh Philharmonisch“ am Sonntag, 13. Dezember 2020, ein Nachlass von 25 Prozent gewährt. Es spielt die Nordwestdeutsche Philharmonie unter Leitung von Yves Abel zusammen mit der Pianistin Claire Huangci. Tickets für diese Veranstaltung können im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH gekauft werden. Dabei ist es erforderlich, die Karte von dem betroffenen Konzert am 5. Oktober vorzulegen. Ohne diese Eintrittskarte können keine rabattierten Tickets erworben werden. Beide Optionen gelten nach Verfügbarkeit.

Auftakt zu „Swing’in Sky“ mit dem Duo Pachel & Peters

Es sind noch Karten erhältlich

Die Konzert-Reihe „Swing’in Sky“ startet am Mittwoch, den 23. September mit dem Duo Pachel & Peters in die neue Spielzeit. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr in der Skylobby des Theaters Gütersloh. Es können noch Tickets erworben werden. 

Wer bei Panflöte an Südamerika und Straßenmusik denkt, wird bei Sebastian Pachels Musikprojekten eines Besseren belehrt. Der speziell für ihn angefertigten Metall-Panflöte entlockt er ungeahnt klare und präzise Klänge und stellt die folkloristisch vorbelastete Panflöte unter dem Motto „Modern Art of Pan Flute“ in neue musikalische Zusammenhänge. 2018 wurde Sebastian Pachel von der Deutschen Popstiftung mit dem 1. Platz des Deutschen Rock und Pop Preises als „Bester Instrumentalsolist 2018“ ausgezeichnet. Im virtuos-dialogischen Stimmaustausch mit dem Gitarristen Marius Peters präsentieren die beiden Musiker ein Programm zwischen Klassik, Folk und Jazz, zwischen kammermusikalischer Dichte und swingender Leichtigkeit.

Die nächsten Gäste der Reihe „Swing’in Sky“ sind am Sonntag, den 29. November Cleo & Jan Luley mit dem Programm Cleo’s Christmas. Auch für diese Veranstaltung sind noch Karten verfügbar. Der Vorverkauf für die Konzerte von Frank Muschalle & Jean-Pierre Bertrand sowie Wolfgang Lackerschmid & The Brazilian Trio beginnt zu einem späteren Zeitpunkt.

Kultur Räume Gütersloh - Programmänderungen beim „SchLaDo“

Die Reihe „SchLaDo“ bringt in Kooperation mit dem KulturBüro-OWL am schönen langen Donnerstag Kabarett, Kleinkunst und Konzerte nach Gütersloh. Beim aktuellen Programm haben sich einige Änderungen ergeben. 

Der Ersatztermin für die im April Corona-bedingt entfallene Vorstellung von Sarah Bosetti wird vom 10. September auf Donnerstag, den 28. Januar 2021 verlegt. Die Kabarettistin wird ihr neues Programm „Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe! – Mit Liebe gegen Hasskommentare“ im Großen Saal der Stadthalle präsentieren. In diesem dreht sich alles um die Superkraft der Künstlerin: Sie kann Hass in Liebe verwandeln! Während sich ganz Deutschland fragt, was wir gegen die Wut und Feindseligkeit in unserer Gesellschaft tun können, versammelt Sarah Bosetti die schönsten Hasskommentare, die sie bekommt, und macht aus ihnen lustige Liebeslyrik und witzige Geschichten.

Da einige Musiker der „Acoustic Groove Experience“ aufgrund der Pandemie nicht nach Deutschland reisen können, wird stattdessen am Donnerstag, den 15. Oktober das „Acoustic Groove Duo“ in der Skylobby des Theaters zu erleben sein. Gitarrist und Komponist Tony Kaltenberg, Kopf der Band, und Bassist Carsten Hormes stehen für außergewöhnliche Kreativität. Zusammen kreieren sie erstaunliche, umwerfende Musik. Die gewohnt stimmige Ergänzung zu Kaltenbergs Fingerfertigkeiten ist Carsten Hormes am Bass. Im aktuellen Duo-Programm sind auch viele eigene neue Gesangsstücke von den beiden Musikern zu hören.

Karten für die „SchLaDo“-Veranstaltungen der Spielzeit 2020/2021 sind, mit Ausnahme der Sonderveranstaltung „STORNO“, bereits erhältlich. Über den Vorverkaufsstart von „STORNO“ sowie über mögliche weitere Programmänderungen wird zu einem späteren Zeitpunkt informiert.

Zweite Ausgabe des Gütersloher Autdoor-Kultur-Kinos startet

Vorverkauf beginnt am 10. August

Das Gütersloher Autdoor-Kultur-Kino (AuKuKi) bekommt eine zweite Auflage. Nach der erfolgreichen Premiere im Mai dieses Jahres, freut sich Udo Dommermuth vom Gütersloher Unternehmen MMC, das Autokino erneut auf dem Parkplatz am Theater veranstalten zu können. Vom 14. bis zum 23. August wird die Rückwand des Theaters dabei wieder als Leinwand für Filme unterschiedlicher Genres dienen. Wie beim ersten AuKuKi unterstützen die Kultur Räume Gütersloh die Veranstaltung auch diesmal im Bereich Marketing und Pressearbeit, sowie beim Ticketverkauf über ihre Webseite. Eintrittskarten sind hier ab Montag, den 10. August, ab 10 Uhr erhältlich. Unterstützt wird das AuKuKi außerdem von den Kooperationspartnern bambi-Filmkunstkinos und der Gütersloh Marketing GmbH sowie den Sponsoren, namentlich den Unternehmen Provinzial Versicherung Kottenstede und Strullkötter, dem Bestattungshaus Müther, Intersport Finke, der Christmann GmbH und dem Studio84 Gütersloh. Der Parkplatz ist während des Veranstaltungszeitraums tagsüber bis 18.30 Uhr nutzbar.

Die Oscar-prämierte Klassenkampf-Tragikomödie „Parasite“ eröffnet die neue Ausgabe des AuKuKis am 14. August. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zeigt am 15. August der Film „Ziemlich beste Freunde“. „Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.“ So heißt es am 16. August in „Der Pate“. „Scooby! Voll verwedelt“ verspricht am 17. August beste Unterhaltung für Klein und Groß. Mit „La Dolce Vita“ ist am 18. August ein echter Filmklassiker zu sehen. Freunde des Superhelden-Genres kommen am 19. August auf ihre Kosten, wenn „The Dark Knight“ im AuKuKi läuft. Til Schweigers „Honig im Kopf“ nimmt die Zuschauer am 20. August mit auf einen abenteuerlichen Trip nach Venedig. Am 21. August lassen es Will Smith und Martin Lawrence in der Action-Komödie „Bad Boys for Life“ ordentlich krachen. In „Forrest Gump“ begleiten die Besucher am 22. August den Helden durch ein bewegtes Leben und 40 Jahre amerikanische Geschichte, bevor zum Abschluss des AuKuKis am 23. August „Bohemian Rhapsody“ die außergewöhnliche Karriere des Queen-Frontmanns Freddie Mercury erzählt.

Während die Filme auf die Rückwand des Theaters projiziert werden, können die Zuschauer den Ton über die zugeordnete Frequenz im eigenen Autoradio empfangen. Der Filmstart ist jeweils, abhängig von den konkreten Lichtverhältnissen, für ca. 21.30 Uhr vorgesehen. Um 20.30 Uhr startet der Einlass. Dabei ist die Zufahrt auf das Gelände ausschließlich über die Barkeystraße möglich. Insgesamt stehen allabendlich Parkplätze für 75 Autos zur Verfügung. Zu beachten ist, dass Tickets ausschließlich online über die Webseite der Kultur Räume Gütersloh erworben werden können. Sie sind bei Einlass ausgedruckt (print@home) oder als Mobile-Ticket durch die Fensterscheibe des Autos vorzuzeigen. Die Tickets zum Preis von jeweils 25 Euro beinhalten einen PKW-Stellplatz sowie den Eintritt für 2 Personen. Weitere Zuschauer im selben Wagen können für 5 Euro pro Person dazu gebucht werden. Besucher unter 16 Jahren sind frei.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage gelten für das Autdoor-Kultur-Kino besondere Regelungen. So sind pro Fahrzeug maximal fünf Personen zulässig. Außerdem gilt bei Verlassen des Fahrzeugs die Maskenpflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Für Fragen oder eventuell auftretende Probleme steht den Besuchern eine Servicenummer zur Verfügung, über die die Zuschauer während des Films Kontakt zum Veranstalter aufnehmen können. Zusätzliche Maßnahmen werden vor Ort bekannt gegeben. Des Weiteren werden im AuKuKi keine Snacks und Getränke angeboten. Die Kinobesucher dürfen sich daher ihre eigene Verpflegung mitbringen.

Einzelkartenvorverkauf für SchLaDo startet am 20. Juni

Bereits seit 12 Jahren steht die Abkürzung „SchLaDo“ in Gütersloh für facettenreiche und unterhaltsame Donnerstagabende rund um Kabarett, Kleinkunst und Konzerte. Ab Oktober kommen in insgesamt elf Veranstaltungen wieder vielseitige Künstler auf die Bühnen der Stadthalle und des Theaters. Zusätzlich finden ab September die ersten Ersatztermine der Reihe aus dem Frühjahr statt. Der Vorverkauf für Einzelkarten der SchLaDo-Reihe beginnt am 20. Juni 2020 um 12.00 Uhr im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH und online im Webshop der Kultur Räume Gütersloh. Eine Ausnahme bildet die Veranstaltung „STORNO“, deren Verkauf für Oktober angesetzt ist. Aufgrund der derzeit geltenden Abstandregelungen wird in diesem Jahr auf den Verkauf von Abonnements für SchLaDo verzichtet, um möglichst Vielen den Besuch dieser Reihe zu ermöglichen.

Zum Auftakt der zwölften Ausgabe des SchLaDo am 1. Oktober heißt es in der Stadthalle „Freuwillige vor“. Kabarettist und Literaturwissenschaftler René Steinberg lädt zu einem Trainingscamp der nachhaltigen Art, in dem es unter anderem um Homer, Goethe, WhatsApp, Netflix, Heimat und pubertierende Monster geht.

Musikalisch geht es am 15. Oktober weiter. Die Acoustic Groove Experience spielt in der Skylobby im Theater. Das Trio aus Tony Kaltenberg, Michael Manring und Jarrod Kaplan steht für außergewöhnliche Kreativität und das in einer Zeit, die ansonsten eher von wenig unterscheidbarer Musik geprägt wird.

Dass Kleinkunst ganz groß sein kann, beweist der preisgekrönte Kabarettist Matthias Reuter am 5. November in der Stadthalle. In seinem Programm „Wenn ich groß bin, werd`ich Kleinkünstler“ zeigt er seinem Publikum, dass es sich von unten nach oben viel herzlicher lacht als umgekehrt. So bleibt er am Boden und besieht sich von dort aus die Vorturner, Vorbilder und Vordenker des Landes.

Seit Jahrzehnten gehört Wolfgang Schmickler zur ersten Liga der Politikkabarettisten in Deutschland und ist aus dem Fernsehen und den Bühnen der Republik nicht mehr wegzudenken. Für sein Programm „Kein Zurück“ hat der virtuose Wortwechsler nach vorne geschaut. Am 3. Dezember berichtet er im Theater was er dort gesehen hat.

Für viele ist es schon eine gute Tradition geworden sich von den drei STORNO-Herren das vergangene Jahr noch einmal vorführen zu lassen, bevor das neue ansteht. Am 17. Dezember drehen Thomas Philipzen und Funke & Rüther die ersten zwölf Monate der neuen 20er Jahre genüsslich durch die Kabarett-Presse. Die Sonderveranstaltung in der Stadthalle ist eine der beliebtesten Abende der Reihe.

Das Jahr 2021 beginnt musikalisch. Die Flaschenkünstler von GlasBlasSing zeigen am 21. Januar in der Stadthalle wie man aus Leergut erstaunliche Allround-Instrumente zaubern kann, die wie Schlagzeug, Bass, Gitarre, Flöte oder auch Steeldrum klingen. Mit dem Blick für das Besondere im Alltäglichen verwandeln die fünf Berliner den Getränkemarkt zum Konzertsaal und die Pulle zur magischen Klangschatulle, mit der sich so einige dahinschwelgende Melodien leichthändig generalüberholen lassen.

Im Februar macht Lisa Eckhart Halt in der Stadthalle Gütersloh. Die österreichische Poetry-Slammerin und Kabarettistin spricht am 18. Februar in ihrem Programm über „Die Vorteile des Lasters“. Eckhart gewann bereits zahlreiche Preise, zuletzt 2019 den Salzburger Stier.

In Dortmund ist er eine Institution: Bruno „Günna“ Knust. Der Kabarettist und ehemalige Stadionsprecher von Borussia Dortmund trägt das Herz auf der Zunge und macht auch schwierige Themen mit einem Augenzwinkern zugänglich. Am 4. März gastiert er in der Stadthalle. In seinem aktuellen Tournee-Programm „Klare Kante“ sinniert Knust über Lieblingsthemen und Zeitgeschehen. Er redet frei von der Leber weg, ohne Blatt vor dem Mund, jedoch immer respektvoll im Umgang mit dem Publikum.

Ein Programm mit „Respekt von, für und mit Dagmar Schönleber“ verspricht auch die Kabarettistin und Liedermacherin aus Köln. Am 25. März macht sich Dagmar Schönleber in der Stadthalle auf die Suche nach den Anfängen des richtigen Umgangs, und blickt auf die Zukunft des Miteinanders im Durcheinander. Ein Abend zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast.

Am 15. April kommt ein Altmeister des politischen Kabaretts in die Stadthalle. Jürgen Becker, unter anderem bekannt aus den WDR-Mitternachtsspitzen, holt in seinem Programm “Die Ursache liegt in der Zukunft” alle unter seine warme Decke. Dort wird genau recherchiert, was die Welt zusammenhält, wenn sie auseinanderfällt – und wie es sich für alle so richtig rechnet, sie jetzt zu retten.

Zum Abschluss der SchLaDo-Reihe betritt am 6. Mai ein weiteres Urgestein des politischen Kabaretts die Bühne des Theaters. Mathias Richling wartet in seinem Programm „#2021“ nicht auf Silvester, sondern zieht schon nach 5 Monaten Bilanz eines ereignisreichen und auch an Jubiläen gezeichneten Jahres. Hilfreich sind dabei wie immer Politiker aus Deutschland und der ganzen Welt, die Richling parodiert wie kaum ein anderer.

Zusätzlich zum neuen SchLaDo-Programm stehen die Ersatztermine für die verschobenen Veranstaltungen aus dem Frühjahr. Im September werden mit Sarah Bosetti (10. September) und Reis against the Spülmachine (24. September) gleich zweimal die Lachmuskeln trainiert. Für andere Künstler hält die Vorfreude noch länger an. Die beiden Kabarettisten Funke & Rüther, bekannt aus STORNO, gastieren am 2. September 2021 in der Stadthalle Gütersloh. Das Programm von Stefan Waghubinger wurde auf den 5. Mai 2022 verlegt. Die bereits erworbenen Karten aus der SchLaDo-Reihe 2019/20 behalten ihre Gültigkeit. Einzelkarten können im Vorverkauf erworben werden.

Vorstellungen in der Stadthalle bis 30.08. abgesagt bzw. verschoben

Tickets für verschobene Veranstaltungen behalten ihre Gültigkeit. Für abgesagte Vorstellungen können die Tickets an den VVK-Stellen zurückgegeben werden, an denen sie erworben wurden.

Bei Eintrittskarten, die online über den Webshop der Kultur Räume Gütersloh erworben wurden (Mobile- oder Print@home-Ticket), reicht es, wenn eine entsprechende Willenserklärung (Spende oder Erstattung) unter Angabe der Kontoverbindung sowie die erhaltene E-Mail mit der Auftragsnummer und den Tickets als Anlage per E-Mail an info@guetersloh-marketing.de gesendet wird.

Für Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH aktuell von montags bis freitags, von 10.00 bis 16.00 Uhr, telefonisch unter 05241-211360 und persönlich zur Verfügung.

Weitere Infos dazu finden Sie in unserenFAQs.

Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis 30. April abgesagt

Mit der Allgemeinverfügung der Stadt Gütersloh vom 16.3. sind alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Nähere Infos finden Sie hier.

Wir bemühen uns derzeit um Ersatztermine. Wir bitten an dieser Stelle um etwas Geduld. Sollte es einen Nachholtermin für Ihre Veranstaltung geben, werden wir diesen über unsere Webseiten, Social Media Kanäle und die Presse bekannt geben. Karten behalten vorerst ihre Gültigkeit. Weitere Infos dazu finden Sie in unseren FAQs.

Infos zur aktuellen Lage finden Sie unter https://www.land.nrw/

Veranstaltung von Sulaiman Masomi wird verschoben

Die Veranstaltung „Morgen - Land“ von Sulaiman Masomi am Freitag, 28.02.2020, in der Stadthalle Gütersloh, wird aus organisatorischen Gründen auf Freitag, 06.11.2020, verschoben.

Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden. Tickets, die über den Webshop der Kultur Räume Gütersloh gekauft wurden, können im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH (Berliner Straße 63, 33330 Gütersloh) und an der Information der Stadthalle Gütersloh zurückgegeben werden.

Helene Bockhorst wird verschoben

Veranstaltung findet im Oktober 2020 statt – Karten behalten Gültigkeit

Die Veranstaltung „Die fabelhafte Welt der Therapie“ von Helene Bockhorst am Samstag, 15.02.2020, in der Stadthalle Gütersloh, wird aus organisatorischen Gründen auf Mittwoch, 07.10.2020, verschoben.

Bereits gekaufte Karten behalten Ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden. Tickets, die über den Webshop der Kultur Räume Gütersloh gekauft wurden, können im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH (Berliner Straße 63, 33330 Gütersloh) und an der Information der Stadthalle Gütersloh zurückgegeben werden.

Geometrische Skulpturen treffen auf kraftvolle Malerei

Ab Donnerstag, 20.02., trifft energiegeladene Malerei in der Galerie im Forum der Stadthalle Gütersloh und im Theater auf puristische Skulpturen. Ute und Paul Grohs verbinden ihre Werke in der gemeinsamen Ausstellung „W E N N“. Thematisch widmen sich die Bielefelder Künstler der Schönheit und Zerstörung im Weltall und auf der Erde.

Ute Grohs stellt die Erde in unterschiedlichen Zuständen dar. Sie arbeitet expressiv, schichtet Farbfelder auf Leinwand, erzeugt Spannung und räumliche Tiefe. „Ein wunderbarer Malgrund ist Glas. Es ermöglicht satten bis schattenhaften Farbauftrag, der beim Trocknen gelegentlich einreißt oder durch Kratzspuren verändert werden kann, “ sagt Grohs.

Im Kontrast zu Ute Grohs` kraftvollen Malereien stehen die konkret-konstruktiven, puristischen Skulpturen von Paul Grohs. Der Künstler schafft seine Werke aus Stahl, Stein, Holz und Glas und erreicht Ausdrucksvielfalt durch Kombination. Die Arbeiten aus Glas nehmen dabei eine besondere Stellung ein, da sie mit Licht spielen, Reflexionen erzeugen und optische Täuschungen erschaffen.

Die Ausstellung wird am 19.02. um 19 Uhr in der Stadthalle eröffnet. Bis zum 10.05.2020 werden die Malereien und Skulpturen von Ute und Paul Grohs in den Kultur Räumen Gütersloh zu sehen sein. Der Eintritt ist frei. Die Galerie im Forum der Stadthalle ist Montag bis Freitag, 8 Uhr bis 12 Uhr und zu Veranstaltungen geöffnet. Die Exponate im Theater können zu den Vorstellungszeiten betrachtet werden.

Stadthallensanierung: Zugang ab sofort über den Eingang Theodor-Heuss-Platz

Die Bauarbeiten an der Fassade der Stadthalle haben nun den Bereich um den Haupteingang erreicht. Der Zugang zur Stadthalle über diesen Weg ist ab sofort nicht mehr möglich. Der Haupteingang wird deshalb verlegt. Ab sofort findet der Zugang über den Eingang am Theodor-Heuss-Platz statt. Auch die Information und Abendkasse der Stadthalle zieht auf die gegenüberliegende Seite, nahe des neuen Haupteingangs um. Der Weg vom bisherigen Eingang zum neuen Eingang ist zudem ausgeschildert.

Den Betrachter fest im Blick

Wer demnächst die Stadthalle besucht, der kommt in den Blick von Hund, Reh und Kuh. In der Galerie im Forum der Stadthalle ist allerdings kein Streichelzoo zu Gast, vielmehr nehmen die Tiere ihre Betrachter von der Leinwand in den Fokus. Die Kunstmalerin Renate Berghaus zeigt ab dem 29.11.2019 eine umfangreiche Serie ihrer „tierischen PopArt“.

 „Schau mir in die Augen...“ – ich berühre deine Seele! Unter diesem Motto entstanden 2012 erste Bilder der Tier-PopArt-Bildserie von Renate Berghaus. Berghaus, die in der Nähe von Köln lebt, begann authentische Portraits von Tieren in einem reduzierten, farbigen PopArt-Stil zu malen, indem sie auf Hintergründe verzichtet und den Fokus im Besonderen auf den Charakter der Tiere richtet. Durch die überzogene Darstellung der Augen haben die Tiere den Betrachter wie einen Spiegel fest im Blick.

 Ihre Kindheit verbrachte Renate Berghaus auf einem ländlichen Bauernhof im Bergischen Land, wo Tiere zum Alltag dazugehören. Anschließend zog es Berghaus in die Stadt, sie arbeitete unter anderem beim WDR und im hessischen Staatstheater Wiesbaden.

 Zurück in der ländlichen Heimat sah Berghaus die heimischen Tiere aus einem ganz anderen Blickwinkel – die Inspiration für ihre tierischen PopArt-Werke. Als besondere Zugabe sind neben der umfangreichen Serie „tierisch PopArt“ ihre farbig gespachtelten Vespa-Bilder im Hochfoyer zu sehen.

 Die Bilder von Renate Berghaus sind vom 29.11.2019 bis zum 13.02.2020, Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr sowie zu Veranstaltungen, in der Galerie im Forum der Stadthalle zu sehen. Die Vernissage findet am Donnerstag 28.11.2019, ab 19.30 Uhr ebenfalls in der Galerie statt. Die Sängerin und Gitarristin Kristin Shey begleitet die Ausstellungseröffnung musikalisch. Der Eintritt zur Vernissage wie zur Ausstellung ist frei.

Fotos, die Festivalstimmung auslösen

Verschwitzte Haarsträhnen fallen unter der Kappe auf die Stirn, das eine Auge ist zum Zwinkern zugekniffen, der Zeigefinger dem Publikum entgegengestreckt, der Mund zu einem breiten Grinsen geformt – so blickt Casper von der Wand der Galerie im Forum Stadthalle Gütersloh auf die Besucher herab. Christina Falke hat diesen besonderen Moment zwischen Künstler und Publikum mit ihrer Kamera aus dem Bühnengraben festgehalten. Am Dienstag, den 03.09, eröffnete die Ausstellung THREESONGSNOFLASH. Bis zum 20.11. sind neben dem Bild vom Bielefelder Hip-Hop-Künstler Casper 44 weitere Konzertfotos zu sehen. Zur Vernissage gab es passend zu den ausgestellten Fotos ein kostenloses Konzert. Singer-Songwriter Ron Diva sorgte für Festivalstimmung in der Stadthalle.

 „Wenn der Betrachter beim Ansehen meiner Bilder die Musik hört oder Lust darauf bekommt, dann habe ich alles richtig gemacht“, sagt die Bielefelder Fotografin. Seit 2014 fängt Christina Falke Künstler während ihres Auftritts auf der Bühne in Bildern ein. Meistens bleibt ihr dafür nur wenig Zeit. Denn „nur wenige Künstler erlauben den Fotografen während das gesamten Konzerts zu fotografieren. In der Regel gilt: Drei Songs, dann muss die Kamera zurück in den Rucksack gepackt werden – der Blitz ist dabei nie erlaubt“, erklärt die studierte Fotografin. Und so sage sie sich nach jedem Einsatz: „Hoffentlich sind die Fotos gut geworden.“

Rund 150 Besucher bekamen passend zum Thema der Ausstellung ein Festivalbändchen zum Eintritt. Die Bierduschen, die Christina Falke sonst nur zu gut von ihrem Arbeitsplatz im Bühnengraben kennt, blieben bei dem Konzert von Ron Diva aus. Das ein oder andere Foto werden die Gäste allerdings gemacht haben. Dafür hatten sie sogar länger Zeit als drei Songs.

90.000 neue Mitarbeiterinnen

Seit Mitte Mai summt es in Scharen auf dem Theaterdach. 90.000 Bienen bezogen ihr neues Zuhause mit malerischem Ausblick auf Gütersloh. Zunächst mussten sich die drei Bienenvölker von Hobby-Imkerpaar Daphne und Bastian Seehaus an die ungewohnte Umgebung hoch über der Stadt noch gewöhnen. Doch inzwischen haben sie sich eingelebt und produzieren bereits eifrig leckeren „Bühnenhonig“.

Die Kultur Räume als Lebensraum für Bienen. Diese Idee stammte ursprünglich von Andreas Kimpel, Beigeordneter für Kultur und Bildung, Stadt Gütersloh, und wurde durch ein vergleichbares Projekt beim FC St. Pauli im Rahmen der Aktion „Insect Aid“ inspiriert. „Herr Kimpel kam im Rahmen einer Veranstaltung mit der Idee auf uns zu“, erzählt Bastian Seehaus. Mitte Mai wurde diese Idee nun mit der kleinen Völkerwanderung hoch auf das Theaterdach in die Tat umgesetzt.

Auch Bürgermeister Henning Schulz unterstützt die Aktion: „Wir wollen in der Stadt Gütersloh in Zukunft Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen ganz selbstverständlich quer durch alle Ressorts denken und realisieren. Der Honig vom Theaterdach ist dafür ein einprägsames Beispiel – im wahrsten Sinn ein Botschafter des guten Geschmacks für unsere Stadt, den wir gern auch als Gastgeschenk, beispielsweise in unseren Partnerstädten, einsetzen werden.“

Eintreten für eine offene Gesellschaft - mit Kultur und Kulturpolitik Demokratie stärken

Kunst und Kultur haben nicht nur eine ästhetische Dimension, sondern waren und sind darüber hinaus immer politisch. Sie haben der Gesellschaft mit ihren spezifischen Ausdrucksformen seit jeher den Spiegel vorgehalten und sich als Forum für die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Veränderungen und Entwicklungen verstanden. Kunst und Kultur sind daher nicht nur geeignet, sondern geradezu gefordert, für Freiheit und Demokratie einzutreten. Kulturpolitik hat die Aufgabe, Kunst und Kultur (Frei-) Räume für Entfaltung zu geben bzw. zu verschaffen, künstlerisch wie auch politisch.

Als Kultur Räume Gütersloh setzen auch wir uns für die Stärkung der demokratischen Werte unserer Gesellschaft ein und unterstützen die Thesen im Positionspapier des Deutschen Städtetages.

Mehr Infos dazu finden Sie hier.