Zweite Ausgabe des Gütersloher Autdoor-Kultur-Kinos startet

Vorverkauf beginnt am 10. August

Das Gütersloher Autdoor-Kultur-Kino (AuKuKi) bekommt eine zweite Auflage. Nach der erfolgreichen Premiere im Mai dieses Jahres, freut sich Udo Dommermuth vom Gütersloher Unternehmen MMC, das Autokino erneut auf dem Parkplatz am Theater veranstalten zu können. Vom 14. bis zum 23. August wird die Rückwand des Theaters dabei wieder als Leinwand für Filme unterschiedlicher Genres dienen. Wie beim ersten AuKuKi unterstützen die Kultur Räume Gütersloh die Veranstaltung auch diesmal im Bereich Marketing und Pressearbeit, sowie beim Ticketverkauf über ihre Webseite. Eintrittskarten sind hier ab Montag, den 10. August, ab 10 Uhr erhältlich. Unterstützt wird das AuKuKi außerdem von den Kooperationspartnern bambi-Filmkunstkinos und der Gütersloh Marketing GmbH sowie den Sponsoren, namentlich den Unternehmen Provinzial Versicherung Kottenstede und Strullkötter, dem Bestattungshaus Müther, Intersport Finke, der Christmann GmbH und dem Studio84 Gütersloh. Der Parkplatz ist während des Veranstaltungszeitraums tagsüber bis 18.30 Uhr nutzbar.

Die Oscar-prämierte Klassenkampf-Tragikomödie „Parasite“ eröffnet die neue Ausgabe des AuKuKis am 14. August. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zeigt am 15. August der Film „Ziemlich beste Freunde“. „Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.“ So heißt es am 16. August in „Der Pate“. „Scooby! Voll verwedelt“ verspricht am 17. August beste Unterhaltung für Klein und Groß. Mit „La Dolce Vita“ ist am 18. August ein echter Filmklassiker zu sehen. Freunde des Superhelden-Genres kommen am 19. August auf ihre Kosten, wenn „The Dark Knight“ im AuKuKi läuft. Til Schweigers „Honig im Kopf“ nimmt die Zuschauer am 20. August mit auf einen abenteuerlichen Trip nach Venedig. Am 21. August lassen es Will Smith und Martin Lawrence in der Action-Komödie „Bad Boys for Life“ ordentlich krachen. In „Forrest Gump“ begleiten die Besucher am 22. August den Helden durch ein bewegtes Leben und 40 Jahre amerikanische Geschichte, bevor zum Abschluss des AuKuKis am 23. August „Bohemian Rhapsody“ die außergewöhnliche Karriere des Queen-Frontmanns Freddie Mercury erzählt.

Während die Filme auf die Rückwand des Theaters projiziert werden, können die Zuschauer den Ton über die zugeordnete Frequenz im eigenen Autoradio empfangen. Der Filmstart ist jeweils, abhängig von den konkreten Lichtverhältnissen, für ca. 21.30 Uhr vorgesehen. Um 20.30 Uhr startet der Einlass. Dabei ist die Zufahrt auf das Gelände ausschließlich über die Barkeystraße möglich. Insgesamt stehen allabendlich Parkplätze für 75 Autos zur Verfügung. Zu beachten ist, dass Tickets ausschließlich online über die Webseite der Kultur Räume Gütersloh erworben werden können. Sie sind bei Einlass ausgedruckt (print@home) oder als Mobile-Ticket durch die Fensterscheibe des Autos vorzuzeigen. Die Tickets zum Preis von jeweils 25 Euro beinhalten einen PKW-Stellplatz sowie den Eintritt für 2 Personen. Weitere Zuschauer im selben Wagen können für 5 Euro pro Person dazu gebucht werden. Besucher unter 16 Jahren sind frei.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage gelten für das Autdoor-Kultur-Kino besondere Regelungen. So sind pro Fahrzeug maximal fünf Personen zulässig. Außerdem gilt bei Verlassen des Fahrzeugs die Maskenpflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Für Fragen oder eventuell auftretende Probleme steht den Besuchern eine Servicenummer zur Verfügung, über die die Zuschauer während des Films Kontakt zum Veranstalter aufnehmen können. Zusätzliche Maßnahmen werden vor Ort bekannt gegeben. Des Weiteren werden im AuKuKi keine Snacks und Getränke angeboten. Die Kinobesucher dürfen sich daher ihre eigene Verpflegung mitbringen.

Einzelkartenvorverkauf für SchLaDo startet am 20. Juni

Bereits seit 12 Jahren steht die Abkürzung „SchLaDo“ in Gütersloh für facettenreiche und unterhaltsame Donnerstagabende rund um Kabarett, Kleinkunst und Konzerte. Ab Oktober kommen in insgesamt elf Veranstaltungen wieder vielseitige Künstler auf die Bühnen der Stadthalle und des Theaters. Zusätzlich finden ab September die ersten Ersatztermine der Reihe aus dem Frühjahr statt. Der Vorverkauf für Einzelkarten der SchLaDo-Reihe beginnt am 20. Juni 2020 um 12.00 Uhr im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH und online im Webshop der Kultur Räume Gütersloh. Eine Ausnahme bildet die Veranstaltung „STORNO“, deren Verkauf für Oktober angesetzt ist. Aufgrund der derzeit geltenden Abstandregelungen wird in diesem Jahr auf den Verkauf von Abonnements für SchLaDo verzichtet, um möglichst Vielen den Besuch dieser Reihe zu ermöglichen.

Zum Auftakt der zwölften Ausgabe des SchLaDo am 1. Oktober heißt es in der Stadthalle „Freuwillige vor“. Kabarettist und Literaturwissenschaftler René Steinberg lädt zu einem Trainingscamp der nachhaltigen Art, in dem es unter anderem um Homer, Goethe, WhatsApp, Netflix, Heimat und pubertierende Monster geht.

Musikalisch geht es am 15. Oktober weiter. Die Acoustic Groove Experience spielt in der Skylobby im Theater. Das Trio aus Tony Kaltenberg, Michael Manring und Jarrod Kaplan steht für außergewöhnliche Kreativität und das in einer Zeit, die ansonsten eher von wenig unterscheidbarer Musik geprägt wird.

Dass Kleinkunst ganz groß sein kann, beweist der preisgekrönte Kabarettist Matthias Reuter am 5. November in der Stadthalle. In seinem Programm „Wenn ich groß bin, werd`ich Kleinkünstler“ zeigt er seinem Publikum, dass es sich von unten nach oben viel herzlicher lacht als umgekehrt. So bleibt er am Boden und besieht sich von dort aus die Vorturner, Vorbilder und Vordenker des Landes.

Seit Jahrzehnten gehört Wolfgang Schmickler zur ersten Liga der Politikkabarettisten in Deutschland und ist aus dem Fernsehen und den Bühnen der Republik nicht mehr wegzudenken. Für sein Programm „Kein Zurück“ hat der virtuose Wortwechsler nach vorne geschaut. Am 3. Dezember berichtet er im Theater was er dort gesehen hat.

Für viele ist es schon eine gute Tradition geworden sich von den drei STORNO-Herren das vergangene Jahr noch einmal vorführen zu lassen, bevor das neue ansteht. Am 17. Dezember drehen Thomas Philipzen und Funke & Rüther die ersten zwölf Monate der neuen 20er Jahre genüsslich durch die Kabarett-Presse. Die Sonderveranstaltung in der Stadthalle ist eine der beliebtesten Abende der Reihe.

Das Jahr 2021 beginnt musikalisch. Die Flaschenkünstler von GlasBlasSing zeigen am 21. Januar in der Stadthalle wie man aus Leergut erstaunliche Allround-Instrumente zaubern kann, die wie Schlagzeug, Bass, Gitarre, Flöte oder auch Steeldrum klingen. Mit dem Blick für das Besondere im Alltäglichen verwandeln die fünf Berliner den Getränkemarkt zum Konzertsaal und die Pulle zur magischen Klangschatulle, mit der sich so einige dahinschwelgende Melodien leichthändig generalüberholen lassen.

Im Februar macht Lisa Eckhart Halt in der Stadthalle Gütersloh. Die österreichische Poetry-Slammerin und Kabarettistin spricht am 18. Februar in ihrem Programm über „Die Vorteile des Lasters“. Eckhart gewann bereits zahlreiche Preise, zuletzt 2019 den Salzburger Stier.

In Dortmund ist er eine Institution: Bruno „Günna“ Knust. Der Kabarettist und ehemalige Stadionsprecher von Borussia Dortmund trägt das Herz auf der Zunge und macht auch schwierige Themen mit einem Augenzwinkern zugänglich. Am 4. März gastiert er in der Stadthalle. In seinem aktuellen Tournee-Programm „Klare Kante“ sinniert Knust über Lieblingsthemen und Zeitgeschehen. Er redet frei von der Leber weg, ohne Blatt vor dem Mund, jedoch immer respektvoll im Umgang mit dem Publikum.

Ein Programm mit „Respekt von, für und mit Dagmar Schönleber“ verspricht auch die Kabarettistin und Liedermacherin aus Köln. Am 25. März macht sich Dagmar Schönleber in der Stadthalle auf die Suche nach den Anfängen des richtigen Umgangs, und blickt auf die Zukunft des Miteinanders im Durcheinander. Ein Abend zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast.

Am 15. April kommt ein Altmeister des politischen Kabaretts in die Stadthalle. Jürgen Becker, unter anderem bekannt aus den WDR-Mitternachtsspitzen, holt in seinem Programm “Die Ursache liegt in der Zukunft” alle unter seine warme Decke. Dort wird genau recherchiert, was die Welt zusammenhält, wenn sie auseinanderfällt – und wie es sich für alle so richtig rechnet, sie jetzt zu retten.

Zum Abschluss der SchLaDo-Reihe betritt am 6. Mai ein weiteres Urgestein des politischen Kabaretts die Bühne des Theaters. Mathias Richling wartet in seinem Programm „#2021“ nicht auf Silvester, sondern zieht schon nach 5 Monaten Bilanz eines ereignisreichen und auch an Jubiläen gezeichneten Jahres. Hilfreich sind dabei wie immer Politiker aus Deutschland und der ganzen Welt, die Richling parodiert wie kaum ein anderer.

Zusätzlich zum neuen SchLaDo-Programm stehen die Ersatztermine für die verschobenen Veranstaltungen aus dem Frühjahr. Im September werden mit Sarah Bosetti (10. September) und Reis against the Spülmachine (24. September) gleich zweimal die Lachmuskeln trainiert. Für andere Künstler hält die Vorfreude noch länger an. Die beiden Kabarettisten Funke & Rüther, bekannt aus STORNO, gastieren am 2. September 2021 in der Stadthalle Gütersloh. Das Programm von Stefan Waghubinger wurde auf den 5. Mai 2022 verlegt. Die bereits erworbenen Karten aus der SchLaDo-Reihe 2019/20 behalten ihre Gültigkeit. Einzelkarten können im Vorverkauf erworben werden.

Vorstellungen in der Stadthalle bis 30.08. abgesagt bzw. verschoben

Tickets für verschobene Veranstaltungen behalten ihre Gültigkeit. Für abgesagte Vorstellungen können die Tickets an den VVK-Stellen zurückgegeben werden, an denen sie erworben wurden.

Bei Eintrittskarten, die online über den Webshop der Kultur Räume Gütersloh erworben wurden (Mobile- oder Print@home-Ticket), reicht es, wenn eine entsprechende Willenserklärung (Spende oder Erstattung) unter Angabe der Kontoverbindung sowie die erhaltene E-Mail mit der Auftragsnummer und den Tickets als Anlage per E-Mail an info@guetersloh-marketing.de gesendet wird.

Für Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen des ServiceCenters der Gütersloh Marketing GmbH aktuell von montags bis freitags, von 10.00 bis 16.00 Uhr, telefonisch unter 05241-211360 und persönlich zur Verfügung.

Weitere Infos dazu finden Sie in unserenFAQs.

Veranstaltungen in den Kultur Räumen Gütersloh bis 30. April abgesagt

Mit der Allgemeinverfügung der Stadt Gütersloh vom 16.3. sind alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Nähere Infos finden Sie hier.

Wir bemühen uns derzeit um Ersatztermine. Wir bitten an dieser Stelle um etwas Geduld. Sollte es einen Nachholtermin für Ihre Veranstaltung geben, werden wir diesen über unsere Webseiten, Social Media Kanäle und die Presse bekannt geben. Karten behalten vorerst ihre Gültigkeit. Weitere Infos dazu finden Sie in unseren FAQs.

Infos zur aktuellen Lage finden Sie unter https://www.land.nrw/

Veranstaltung von Sulaiman Masomi wird verschoben

Die Veranstaltung „Morgen - Land“ von Sulaiman Masomi am Freitag, 28.02.2020, in der Stadthalle Gütersloh, wird aus organisatorischen Gründen auf Freitag, 06.11.2020, verschoben.

Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden. Tickets, die über den Webshop der Kultur Räume Gütersloh gekauft wurden, können im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH (Berliner Straße 63, 33330 Gütersloh) und an der Information der Stadthalle Gütersloh zurückgegeben werden.

Helene Bockhorst wird verschoben

Veranstaltung findet im Oktober 2020 statt – Karten behalten Gültigkeit

Die Veranstaltung „Die fabelhafte Welt der Therapie“ von Helene Bockhorst am Samstag, 15.02.2020, in der Stadthalle Gütersloh, wird aus organisatorischen Gründen auf Mittwoch, 07.10.2020, verschoben.

Bereits gekaufte Karten behalten Ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden. Tickets, die über den Webshop der Kultur Räume Gütersloh gekauft wurden, können im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH (Berliner Straße 63, 33330 Gütersloh) und an der Information der Stadthalle Gütersloh zurückgegeben werden.

Geometrische Skulpturen treffen auf kraftvolle Malerei

Ab Donnerstag, 20.02., trifft energiegeladene Malerei in der Galerie im Forum der Stadthalle Gütersloh und im Theater auf puristische Skulpturen. Ute und Paul Grohs verbinden ihre Werke in der gemeinsamen Ausstellung „W E N N“. Thematisch widmen sich die Bielefelder Künstler der Schönheit und Zerstörung im Weltall und auf der Erde.

Ute Grohs stellt die Erde in unterschiedlichen Zuständen dar. Sie arbeitet expressiv, schichtet Farbfelder auf Leinwand, erzeugt Spannung und räumliche Tiefe. „Ein wunderbarer Malgrund ist Glas. Es ermöglicht satten bis schattenhaften Farbauftrag, der beim Trocknen gelegentlich einreißt oder durch Kratzspuren verändert werden kann, “ sagt Grohs.

Im Kontrast zu Ute Grohs` kraftvollen Malereien stehen die konkret-konstruktiven, puristischen Skulpturen von Paul Grohs. Der Künstler schafft seine Werke aus Stahl, Stein, Holz und Glas und erreicht Ausdrucksvielfalt durch Kombination. Die Arbeiten aus Glas nehmen dabei eine besondere Stellung ein, da sie mit Licht spielen, Reflexionen erzeugen und optische Täuschungen erschaffen.

Die Ausstellung wird am 19.02. um 19 Uhr in der Stadthalle eröffnet. Bis zum 10.05.2020 werden die Malereien und Skulpturen von Ute und Paul Grohs in den Kultur Räumen Gütersloh zu sehen sein. Der Eintritt ist frei. Die Galerie im Forum der Stadthalle ist Montag bis Freitag, 8 Uhr bis 12 Uhr und zu Veranstaltungen geöffnet. Die Exponate im Theater können zu den Vorstellungszeiten betrachtet werden.

Stadthallensanierung: Zugang ab sofort über den Eingang Theodor-Heuss-Platz

Die Bauarbeiten an der Fassade der Stadthalle haben nun den Bereich um den Haupteingang erreicht. Der Zugang zur Stadthalle über diesen Weg ist ab sofort nicht mehr möglich. Der Haupteingang wird deshalb verlegt. Ab sofort findet der Zugang über den Eingang am Theodor-Heuss-Platz statt. Auch die Information und Abendkasse der Stadthalle zieht auf die gegenüberliegende Seite, nahe des neuen Haupteingangs um. Der Weg vom bisherigen Eingang zum neuen Eingang ist zudem ausgeschildert.

Den Betrachter fest im Blick

Wer demnächst die Stadthalle besucht, der kommt in den Blick von Hund, Reh und Kuh. In der Galerie im Forum der Stadthalle ist allerdings kein Streichelzoo zu Gast, vielmehr nehmen die Tiere ihre Betrachter von der Leinwand in den Fokus. Die Kunstmalerin Renate Berghaus zeigt ab dem 29.11.2019 eine umfangreiche Serie ihrer „tierischen PopArt“.

 „Schau mir in die Augen...“ – ich berühre deine Seele! Unter diesem Motto entstanden 2012 erste Bilder der Tier-PopArt-Bildserie von Renate Berghaus. Berghaus, die in der Nähe von Köln lebt, begann authentische Portraits von Tieren in einem reduzierten, farbigen PopArt-Stil zu malen, indem sie auf Hintergründe verzichtet und den Fokus im Besonderen auf den Charakter der Tiere richtet. Durch die überzogene Darstellung der Augen haben die Tiere den Betrachter wie einen Spiegel fest im Blick.

 Ihre Kindheit verbrachte Renate Berghaus auf einem ländlichen Bauernhof im Bergischen Land, wo Tiere zum Alltag dazugehören. Anschließend zog es Berghaus in die Stadt, sie arbeitete unter anderem beim WDR und im hessischen Staatstheater Wiesbaden.

 Zurück in der ländlichen Heimat sah Berghaus die heimischen Tiere aus einem ganz anderen Blickwinkel – die Inspiration für ihre tierischen PopArt-Werke. Als besondere Zugabe sind neben der umfangreichen Serie „tierisch PopArt“ ihre farbig gespachtelten Vespa-Bilder im Hochfoyer zu sehen.

 Die Bilder von Renate Berghaus sind vom 29.11.2019 bis zum 13.02.2020, Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr sowie zu Veranstaltungen, in der Galerie im Forum der Stadthalle zu sehen. Die Vernissage findet am Donnerstag 28.11.2019, ab 19.30 Uhr ebenfalls in der Galerie statt. Die Sängerin und Gitarristin Kristin Shey begleitet die Ausstellungseröffnung musikalisch. Der Eintritt zur Vernissage wie zur Ausstellung ist frei.

Fotos, die Festivalstimmung auslösen

Verschwitzte Haarsträhnen fallen unter der Kappe auf die Stirn, das eine Auge ist zum Zwinkern zugekniffen, der Zeigefinger dem Publikum entgegengestreckt, der Mund zu einem breiten Grinsen geformt – so blickt Casper von der Wand der Galerie im Forum Stadthalle Gütersloh auf die Besucher herab. Christina Falke hat diesen besonderen Moment zwischen Künstler und Publikum mit ihrer Kamera aus dem Bühnengraben festgehalten. Am Dienstag, den 03.09, eröffnete die Ausstellung THREESONGSNOFLASH. Bis zum 20.11. sind neben dem Bild vom Bielefelder Hip-Hop-Künstler Casper 44 weitere Konzertfotos zu sehen. Zur Vernissage gab es passend zu den ausgestellten Fotos ein kostenloses Konzert. Singer-Songwriter Ron Diva sorgte für Festivalstimmung in der Stadthalle.

 „Wenn der Betrachter beim Ansehen meiner Bilder die Musik hört oder Lust darauf bekommt, dann habe ich alles richtig gemacht“, sagt die Bielefelder Fotografin. Seit 2014 fängt Christina Falke Künstler während ihres Auftritts auf der Bühne in Bildern ein. Meistens bleibt ihr dafür nur wenig Zeit. Denn „nur wenige Künstler erlauben den Fotografen während das gesamten Konzerts zu fotografieren. In der Regel gilt: Drei Songs, dann muss die Kamera zurück in den Rucksack gepackt werden – der Blitz ist dabei nie erlaubt“, erklärt die studierte Fotografin. Und so sage sie sich nach jedem Einsatz: „Hoffentlich sind die Fotos gut geworden.“

Rund 150 Besucher bekamen passend zum Thema der Ausstellung ein Festivalbändchen zum Eintritt. Die Bierduschen, die Christina Falke sonst nur zu gut von ihrem Arbeitsplatz im Bühnengraben kennt, blieben bei dem Konzert von Ron Diva aus. Das ein oder andere Foto werden die Gäste allerdings gemacht haben. Dafür hatten sie sogar länger Zeit als drei Songs.

90.000 neue Mitarbeiterinnen

Seit Mitte Mai summt es in Scharen auf dem Theaterdach. 90.000 Bienen bezogen ihr neues Zuhause mit malerischem Ausblick auf Gütersloh. Zunächst mussten sich die drei Bienenvölker von Hobby-Imkerpaar Daphne und Bastian Seehaus an die ungewohnte Umgebung hoch über der Stadt noch gewöhnen. Doch inzwischen haben sie sich eingelebt und produzieren bereits eifrig leckeren „Bühnenhonig“.

Die Kultur Räume als Lebensraum für Bienen. Diese Idee stammte ursprünglich von Andreas Kimpel, Beigeordneter für Kultur und Bildung, Stadt Gütersloh, und wurde durch ein vergleichbares Projekt beim FC St. Pauli im Rahmen der Aktion „Insect Aid“ inspiriert. „Herr Kimpel kam im Rahmen einer Veranstaltung mit der Idee auf uns zu“, erzählt Bastian Seehaus. Mitte Mai wurde diese Idee nun mit der kleinen Völkerwanderung hoch auf das Theaterdach in die Tat umgesetzt.

Auch Bürgermeister Henning Schulz unterstützt die Aktion: „Wir wollen in der Stadt Gütersloh in Zukunft Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen ganz selbstverständlich quer durch alle Ressorts denken und realisieren. Der Honig vom Theaterdach ist dafür ein einprägsames Beispiel – im wahrsten Sinn ein Botschafter des guten Geschmacks für unsere Stadt, den wir gern auch als Gastgeschenk, beispielsweise in unseren Partnerstädten, einsetzen werden.“

Eintreten für eine offene Gesellschaft - mit Kultur und Kulturpolitik Demokratie stärken

Kunst und Kultur haben nicht nur eine ästhetische Dimension, sondern waren und sind darüber hinaus immer politisch. Sie haben der Gesellschaft mit ihren spezifischen Ausdrucksformen seit jeher den Spiegel vorgehalten und sich als Forum für die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Veränderungen und Entwicklungen verstanden. Kunst und Kultur sind daher nicht nur geeignet, sondern geradezu gefordert, für Freiheit und Demokratie einzutreten. Kulturpolitik hat die Aufgabe, Kunst und Kultur (Frei-) Räume für Entfaltung zu geben bzw. zu verschaffen, künstlerisch wie auch politisch.

Als Kultur Räume Gütersloh setzen auch wir uns für die Stärkung der demokratischen Werte unserer Gesellschaft ein und unterstützen die Thesen im Positionspapier des Deutschen Städtetages.

Mehr Infos dazu finden Sie hier.